Kulturvermittlung

Pilot Inklusion

Die Klassik Stiftung Weimar entwickelt in engem Austausch mit drei weiteren Museen und Ausstellungshäusern ein modulares Vermittlungskonzept zu Inklusion und Barrierefreiheit in Ausstellungen und Sammlungen. In den jeweiligen Einzelprojekten soll exemplarisch gezeigt werden, wie kulturelle Teilhabe für alle Besucherinnen und Besucher unter Berücksichtigung ihrer Verschiedenheit verbessert werden kann. Mit dem auf drei Jahre angelegten Projekt (2015–2017) sollen jedoch nicht nur neue Modelle entwickelt, sondern auch die dazu benötigten internen Prozesse definiert werden.

Im Weimarer Teilprojekt wird für das Schlossmuseum ein Modul entwickelt, das einerseits dem Bedürfnis der Gäste nach Sitzgelegenheiten entgegenkommt, zugleich aber auch ein inhaltliches Verstehen der Umbruchszeit um 1800 anhand von Sitzmöbeln ermöglichen soll.

Projektträger von »Pilot Inklusion« ist die Bundeskunsthalle in Bonn. Neben der Klassik Stiftung Weimar sind das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg sowie die Städtischen Museen Freiburg Partner im Projekt, das durch den Bundesverband Museumspädagogik e.V. sowie durch den Verein Blinde und Kunst unterstützt wird. »Pilot Inklusion« wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie der Aktion Mensch und der Kämpgen Stiftung.