Select language
DGS
Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Informationen zum Brand 2004

Am Abend des 2. September 2004 wurde das historische Stammgebäude der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Herzogin Anna Amalia Bibliothek durch einen Brand stark beschädigt, die oberen beiden Stockwerke wurden zerstört. 50000 Bände wurden vernichtet, 62000 Bände zum Teil stark durch Wasser und Brand beschädigt. Betroffen sind somit mehr als zwei Fünftel der historisch bedeutsamen Drucke bis 1850. Außerdem verbrannten 35 Gemälde des 16. bis 18.Jahrhunderts. Große Teile der wertvollen Sammlung sind erhalten geblieben, wozu mittelalterliche Handschriften, Inkunabeln, Globen und Landkarten sowie die weltweit größte Faust-Sammlung und Nietzsches Privatbibliothek gehören.

Der historische Rokokosaal aus dem Jahre 1766, Herzstück der Weimarer Klassik, wurde nach einer umfangreichen Trocknung des Gebäudes grundlegend saniert.

Die Wiedereröffnung des Historischen Gebäudes fand am 24. Oktober 2007, im 200. Todesjahr Anna Amalias statt.

Wiederbeschaffung von historischen Drucken

Seit 2005 bemüht sich ein aus Spenden und Fördergeldern finanziertes Team darum, die zerstörten oder nicht mehr restaurierbaren Bücher durch neu erworbene Originale zu ersetzen. Das geschieht durch gezielte Ankäufe auf dem Antiquariatsmarkt und die Eingliederung von Buchgeschenken. Priorität bei der Erwerbung haben Alte Drucke bis zum Erscheinungsjahr 1850.

Bücher, die wir nach dem Bibliotheksbrand gern ersetzen möchten, sind über die eigens eingerichtete Website Brandverluste recherchierbar.

Über die Verluste unter den Musikalien und über entsprechende Ersatzexemplare informiert der digitalisierte Musikalienkatalog.

Kompensation der Verluste durch sinnvolle Bestandsergänzungen

Um die Lücken innerhalb des historischen Bestandes wieder aufzufüllen, werden auch Titel erworben, die bisher fehlen und die ins Profil der Sammlung passen. Besonders wünschenswert sind vor 1850 erschienene Drucke sowie Titel, die entweder inhaltliche oder formale Bezüge zu den Brandverlusten aufweisen.

Literatur

»Es nimmt der Augenblick, was Jahre geben«. Vom Wiederaufbau der Büchersammlung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Im Auftrag der Klassik Stiftung Weimar hrsg. von Claudia Kleinbub, Katja Lorenz und Johannes Mangei, Göttingen 2007.
weitere Informationen