Select language
deutsch
日本語
DGS
Bücherregal im Rokokosaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek © Klassik Stiftung Weimar
« alle Publikationen

Rudolf Borchardt und die Klassik

 

Vorschaubild der Publikation

Autor / Hrsg.
Burdorf, Dieter
Valk, Thorsten

Gattung
Sammelband

zum Eintrag im HAAB-Katalog

Kurzbeschreibung

Der seit 1903 überwiegend in Italien lebende Autor Rudolf Borchardt forderte in seinen Reden und Essays mit immer neuen Akzentuierungen eine umfassende Aneignung alteuropäischer Traditionsbestände. Angetrieben wurde er dabei von der Vorstellung, in einem von unwiederbringlichen Verlusten bestimmten Zeitalter zu leben. Am Beginn des mit Nachdruck betriebenen Aneignungsprojektes stand 1912 die Diagnose: »Verschwunden ist die Arena von Olympia«. Der Rückgang auf die griechische und römische Antike bildete für Borchardt zeit seines Lebens das Fundament aller Bemühungen um eine Wiederbelebung des alteuropäischen Kulturerbes. Zugleich profilierte Borchardt jedoch auch verschiedene nachantike Epochen als klassische Perioden, wobei sich normative und stiltypologische Bestimmungen wechselseitig überlagerten. Für Borchardts Orientierung an klassischen Kulturepochen waren Johann Wolfgang Goethe und August Wilhelm Schlegel wichtige Gewährsleute. Eine vergleichbare Bedeutung attestierte er erst wieder seinen Zeitgenossen Stefan George und Hugo von Hofmannsthal.

Erscheinungsjahr
2016

Erscheinungsort
Berlin, Boston

Verlag
De Gruyter

ISBN / ISSN
ISBN 978-3-11-045078-1

Reihe
Klassik und Moderne. Schriften der Klassik Stiftung Weimar

Publikationen durchsuchen