Select language
DGS
Friedrich Schiller. Gemälde von Christian Xeller, 1. Hälfte 19. Jahrhundert. Empfangszimmer im Mansardengeschoss von Schillers Wohnhaus © Klassik Stiftung Weimar
« zurück zu Sammlungen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Kunstsammlungen

Graphik und Handzeichnungen

Die beiden Bestandsgruppen enthalten zusammen 1105 Bände

Vorhanden sind Tafelwerke und illustrierte Bücher sowie Fachliteratur zu diesen Bereichen, darunter zum Beispiel:

Ulrich Pinder, Speculum passionis domini nostri Ihesu Christi (Nürnberg 1507; mit 29 Holzschnitten von Hans Schäufelein),

Albrecht Dürer, Passio domini nostri Jesu (Nürnberg 1511; Provenienz Herzog Wilhelm zu Sachsen),

[Marinus Barletius], Historia de vita et gestis Scanderbegi Epirotarum principis (Rom, um 1520),

Nicolaus Reusner, Emblemata (Frankfurt a. M. 1581),

Wendel Dietterlin, Architectura (Straßburg 1593) und dessen Architectura von Portalen und Thurgerichten mancherley arten (Straßburg 1595, d. i. 1598).

In Ausgaben des 17. Jahrhunderts liegen unter anderem vor:

Les quatre livres d'Albert Durer (Arnheim 1613),

Giovanni Angiolo (Angelo) Lottini,

Scelta d'alcuni miracoli e grazie della santissima nunziata di Firenze (Florenz 1619; mit Kupferstichen von Jacques Callot),

Francis Barlow, Severall wayes of hunting, hawking and fishing (London 1671; mit Radierungen von Wenzel Hollar)

Georg Hoefnagel, Archetypa studiaque (Nürnberg 1592; Provenienz des Sammelbandes: Herzog Ernst August)

Johann Wilhelm Baur, Iconographia (Augsburg 1682).

Aus dem 18. Jahrhundert stammt unter anderem:

Johann Daniel Herz, Natura artis studio feliciter repraesentata (Augsburg 1723). Johann Elias Ridinger ist mit mehreren Titeln vertreten (unter anderem Neues Zeichnungs Buch, darin wilde u. zahme Thiere, auch Feder Wild..., Augsburg 1742).

Vorhanden sind auch die anonym erschienene Schrift von

Antoine de La Barre de Beaumarchais, Le temple des muses (Amsterdam 1742, illustriert von Bernard Picart),

das Opus Sebastiani Ricci (Venedig 1743, gestochen von Jean Michel Liotard),

Johann Daniel Preißler, Die durch Theorie erfundene Practic (Nürnberg 1745),

Gérard de Lairesse, Neueröffnete Schule der Zeichnungskunst (Leipzig 1745),

die Iconographie ou vies des hommes illustres du XVII. siècle (Amsterdam und Leipzig 1759) nach Antoine van Dyck,

George Richardson, Iconology (London 1779),

L'Etruria Pittrice (Florenz 1791)

sowie Asmus Jacob Carstens, Zeichnungen (Weimar 1863-1849).

 

Unter den illustrierten Texten sind erwähnenswert

Melchior Pfintzing, Die geverlicheiten und einsteils der geschichten des loblichen streytparen und hochberümbten helds und Ritters herr Tewrdannckhs (Augsburg 1519, mit 118 Holzschnitten von Hans Schäufelein),

Ludwig Gottfried, Historische Chronica (Frankfurt a. M. 1657, mit Kupferstichen von Matthäus Merian),

F. Salignac de La Motte Fénelon, Les aventures de Télémaque (Paris 1773, mit Stichen von Jean-Baptiste Tilliard),

James Thomson, Les Saisons (Amsterdam 1775)

sowie Johann Caspar Lavater, Essais sur la Physiognomonie (Den Haag 1782-1786)

und Physiognomical sketches (London 1802).

 

Illustrationen zu Bibeln

Diese bilden einen speziellen Themenkomplex. Erwähnung verdienen hier neben

der Koberger-Bibel von 1483,

die Biblicae historiae magno artilido depictae (Frankfurt a. M. 1539, illustriert von Georg Aemylius),

eine Lufft-Bibel (Wittenberg 1565),

Nicolaus Johann Piscators (d. i. Claes Janszon Visscher) Theatrum biblicum (o. O. 1674),

Johann Ulrich Kraussers Historische Bilder-Bibel (Augsburg 1702)

sowie die Figures de la Bible (Paris 1767, mit 500 Illustrationen nach Raffael).

 

Kunsthandwerk

Die Gruppe (589 Bände) umfasst Literatur zu Porzellan, Fayencen, Glas, Textilien, Möbeln, Teppichen, Uhren und Metallkunst. Zur Kostümgeschichte liegen zahlreiche Titel vor, darunter

[Théatre costumes] (Paris, 18. Jh), Recueil de tous les costumes des ordres religieux et militaires (Paris 1778-1791),

Jacques Charles Bar, Costumes et annales des Grands Théatres de Paris (1786-1789, hrsg. von Jean Charles Levacher de Charnois),

Ignaz Albrecht, Versuch über das Kostüm der vorzüglichsten Völker (Wien 1796-1797),

John Augustus Atkinson und James Walker, A picturesque representation of the manners,customs and amusements of the Russians (London 1803-1804)

sowie Hermann Weiss, Kostümkunde (Stuttgart 1860-1872).

Der Geschichte des Teppichs widmen sich die Tapisseries du Roy ou sont représentez les quatre elemen[t]s et les quatre saisons (Paris 1779) und die Histoire générale de la tapisserie (Paris 1878-1884).

Bruno Buchers Geschichte der technischen Künste (Stuttgart 1875-1893) liegt vor, ebenso das Real-Lexikon der Kunstgewerbe (Wien 1884). Der Band Erinnerung an die Gewerbe- u. Kunst-Ausstellung Düsseldorf 1880 [Düsseldorf 1880] enthält eine eingedruckte Widmung an Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar.

 

Bestands- und Ausstellungskataloge

Die alphabetisch nach Orten angelegte Gruppe umfasst 823 Bände darunter zum Beispiel:

Jan van Dyck, Kunst en historiekundige beschryving en aanmerkingen over alle de schilder yen of het stadhuis te Amsterdam (Amsterdam 1758),

Richard Muther, Der Cicerone in der Kgl. Gemäldegalerie in Berlin (München 1889),

[Simon Causid], Verzeichniß der Hochfürstlich-Heßischen Gemählde-Sammlung in Cassel ([Kassel] 1799),

Wilhelm Schäfer, Die Königliche Gemälde-Gallerie im Neuen Museum zu Dresden (Dresden 1860),

Louis Amédée de Bast, Annales du salon de Gand et de l'école moderne des Pays-Bas (Gent 1823),

Musée Royal de La Haye (Mauritshuis). Catalogue raisonné des tableaux et des sculptures (Den Haag 1895),

Emil von Schnauss, Historischer und beschreibender Catalog der Königlichen Bayerischen Schatzkammer zu München (München 1879)

sowie Augustin Legrand, Galeries des antiques (Paris 1803).

 

Über die Wiener Sammlungen informieren unter anderem:

Carl Haas, Kaiserlich königliche Bilder-Gallerie im Belvedere zu Wien (Wien und Prag 1821-1828),

Christian von Meckel, Verzeichniß der Gemälde der Kaiserlich Königlichen Bilder Gallerie in Wien (Wien 1783)

Eduard von Engerth, Gemälde. Beschreibendes Verzeichniss (Wien 1881-1886).

 

Zu den Mailänder Kunstsammlungen liegt vor:

Robustiano Gironi, Pinacoteca deI Palazzo Reale delle Scienze e delle Arti di Milano (Mailand 1812-1833).

 

Künstlermonographien

Die Gruppe umfasst 566 Bände, darunter Abhandlungen über

Lucas Cranach,

Albrecht Dürer,

Jean Fouquet, .

Francisco Jose de Goya,

Peter Paul Rubens und

Antoine Watteau.

 

Vorhanden sind zum Beispiel:

Henry Jouin David d'Angers (Paris 1878)

Les médailIes de David d'Angers (Paris 1883),

Des älteren Lucas Möllers genannt Cranach Handzeichnungen (München 1818),

Friedrich Lippmann, Zeichnungen von Albrecht Dürer in Nachbildungen (Berlin 1883-1905),

Pietro Paolo Montagnani, Illustrazione storico-pittorica ... delle pitture di Raffaelo Sanzio da Urbino nel Vaticano (Rom 1834),

Wilhelm Bode, Rembrandt (Paris 1897-1905)

Eugéne Müntz, Léonard de Vinci (Paris 1899).

 

Nachschlagewerke

Dazu zählen 203 Bände. Vorhanden sind unter anderem:

Antoine-Joseph Pernety, Dictionnaire portatif de peinture, sculpture et gravure (Paris 1757),

Karl Paul Moritz, Handwörterbuch der schönen zeichnenden Künste (Leipzig und Ronneburg 1807),

Michel Huber, Catalogue raisonné du Cabinet d'estampes de feu Monsieur Winckler (Leipzig 1802-1810),

Handbuch für Gemäldesammler und diejenigen, welche Bildergallerien besuchen (Quedlinburg und Leipzig 1824),

Alexandre-Pierre-François Robert-Dumesnil, Le peintre-graveur français (Paris 1835-1871)

Andreas Andresen, Der deutsche Peintre-Graveur (Leipzig 1864-1874).

 

Erwähnung verdienen ferner:

Georg Kaspar Naglers Neues Allgemeines Künstler-Lexikon (München 1835-1852),

Ritter's geographisch-statistisches Lexikon (Leipzig 1883),

Ernst Wilhelm Moes, Iconographia Batava (Amsterdam 1897-1905) sowie

Die vervielfältigte Kunst der Gegenwart (Wien 1887-1903).

 

Kunst- und Kulturgeschichte

Die Bestandsgruppen umfassen zusammen 242 Bände.

Von Joachim von Sandrart sind 3 Titel verzeichnet:

L'Academia Tedesca della Architectura, Scultura & Pictura Oder Teutsche Academie der Edlen Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste (Nürnberg und Frankfurt a. M. 1675),

Iconologia deorum (Nürnberg 1680) und

Sculpturae veteris admiranda (Nürnberg 1680).

Giorgio Vasaris Le vite de' piu eccellenti pittori, scultori e architettori (Florenz 1878-1881) liegt auch in der deutschen Übersetzung von Ludwig Schorn vor (Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister, Stuttgart 1832-1846).

Nennenswert sind ferner Quirin von Leitner, Freydal. Des Kaisers Maximilian 1. Tourniere und Mummereien (Wien 1880-1882) sowie Carl Bertuchs Bilderbuch für Kinder (Weimar 1792-1802) und das von ihm herausgegebene Journal des Luxus und der Moden (1786-1826).

 

Architektur und Plastik

Dazu zählen 212 Bände, darunter auch einige Bände aus dem Vorbesitz Herzog Ernst Augusts, wie

Joachim von Sandrart, Romae antiquae et novae Theatrum (Nürnberg 1684-1694),

Johann Jacob von Sandrart, Insignium Romae Templorum prospectus exteriores et interiores (Nürnberg, [um 1690]) und

Johann Baptista Falti, Romanorum fontinalia (Nürnberg 1685).

 

Hervorzuheben sind darüber hinaus:

Salomon Kleiner, Wahrhaffte und eigentliche Abbildung Der... Favorita (Augsburg 1726) und

Wunder würdiges Kriegs- und Siegs-Lager deß unvergleichlichen Heldens unserer Zeiten (Augsburg 1731-1740),

Giacomo Barozzio da Vignola, Architettura (Roma 1732) sowie der

Band über die Denkmäler deutscher Renaissance (Berlin 1891).

 

Malerei

Der Bestand umfasst 198 Bände.

Erwähnung verdient vor allem ein Sammelband mit Miniaturgemälden sächsischer Regenten [Weimarer Exemplar], der auf Befehl des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. angefertigt und zwischen 1645 und 1743 hergestellt wurde.

Nennenswert sind ferner Christoph Gottlieb von Murr, Abbildungen der Gemälde und Alterthümer, welche seit 1738 in der verschütteten Stadt Herculanum an das Licht gebracht worden (Augsburg 1777-1781) sowie Alfred Woltmann, Geschichte der Malerei (Leipzig 1879-1888).

 

Oeuvre-Verzeichnisse

Die Gruppe enthält 112 Bände, unter anderem von :

Daniel Chodowiecki,

Hans Holbein,

Charles Lebrun,

Johann Wilhelm Meil,

Rembrandt,

Joshua Reynolds,

Johann Elias Ridinger und

John Smith.

 

Topographien und Reisebeschreibungen

Unter den Titeln verdienen Erwähnung:

Pompeo Sarnelli, La vera guida de' forestieri Neapel 1713),

Johann Hermann Dielhelms anonym erschienener Denkwürdiger und nützlicher Antiquarius des Neckar-, Mayn-, Lohn- [sic) und Mosel-Stroms (Frankfurt a. M. 1740),

Christoph Gottlieb von Murr, Beschreibung der vornehmsten Merkwürdigkeiten in der H. R. Reichs freyen Stadt Nürnberg und der hohen Schule zu Altdorf (Nürnberg 1778),

A collection of views in England and Wales (London 1790, gezeichnet und gestochen von John BoydelI),

Karl Philipp Moritz, Anthusa oder Roms Alterthümer (Berlin 1791-1796, fortgesetzt von Friedrich Rambach),

Johann Isaak von Gerning, Reise durch Oestreich und Italien (Frankfurt a. M. 1802),

Giovan-Battista Berti, Guida per Vicenza (Venedig 1822) und

Johann Gottfried Schadow, Wittenbergs Denkmäler der Bildnerei, Baukunst und Malerei (Wittenberg 1825).

 

Zeitschriften und Jahrbücher

Der Bestand umfasst 506 Bände.

Vorhanden sind unter anderem:

Le Cabinet de l'Amateur et de l'Antiquaire (1842-1846),

Les Beaux-Arts (Paris 1843-1844),

das Deutsche Kunstblatt (1850-1858),

das Archiv für die zeichnenden Künste (1855-1870),

die Gazette des Beaux-Arts (1859-1889 und einzelne spätere Jahrgänge),

The Builder (1860-1865),

die Gewerbehalle (1865-1893),

die Zeitschrift für Bildende Kunst (1866-1931/32),

das Repertorium für Kunstwissenschaft (1875 ff.),

Die graphischen Künste (1879-1940),

L'Art de la Mode (1880-1884),

das Wiener Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses (1883-1921/22) sowie

Ex-libris (1891-1912).

 

Klebebände

Eine Besonderheit stellen die Klebebände dar, die neben »Biblischen und anderen geistlichen und moralischen Stücken« des 18. und 19. Jahrhunderts die Werke von Sebastien Le Clerc (66 Tafeln) enthalten, sowie Pläne und Bauzeichnungen der Schlösser Belvedere und Ettersburg (18. Jahrhundert) aus dem Vorbesitz von Herzog Ernst August von Sachsen-Weimar.

 

Numismatik

Die numismatische Literatur, die in Ergänzung zum museumseigenen Münzkabinett (14.400 Münzen und Medaillen und etwa 900 Münz- und Medaillenstempel) gesammelt wurde, stammt vorwiegend aus dem 20. Jahrhundert. Unter den älteren Werken sind hervorzuheben Wilhelm Ernst Tentzel, Saxonia numismatica lineae Ernestinae et Albertinae (Gotha 1705-1714) und Anton Franz Gorius, Antiqua numismata aurea et argentea (Florenz 1740).

Kontakt

Klassik Stiftung Weimar
Auskunft / Infotheke EG Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Platz der Demokratie 4
99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643-545-205
Fax: +49 (0) 3643-545-829
info-haab@klassik-stiftung.de

Sammlungen durchsuchen