Zwischenstand Zentrales Museumsdepot
zurück

Claudia Keller

Kontakt

Klassik Stiftung Weimar
Stabsreferat Forschung und Bildung
Claudia Keller
Platz der Demokratie 4
99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643-545-658
claudia.keller@klassik-stiftung.de

Funktion

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungs- und Ausstellungsprojekt »Winckelmann. Moderne Antike«

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit Mai 2015Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klassik Stiftung Weimar und am Germanistischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
September 2015Promotion an der Universität Zürich (»Lebendiger Abglanz. Goethes Italien-Projekt als Kulturanalyse« (Prof. Dr. Sabine Schneider und Prof. Dr. Johannes Grave))
2012 – 2015Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SNF-Projekt »Die Kunst in der Kultur. Anfänge moderner Kunsttheorie und Kulturgeschichtsschreibung in der Weimarer Klassik« (Prof. Dr. Sabine Schneider, Universität Zürich)
2013Wissenschaftliche Assistentin für Neuere Deutsche Literatur (Prof. Dr. Sabine Schneider, Universität Zürich)
2011Wissenschaftliche Assistentin im Projekt »Wissenschaftliche Edition von Louis Ginzbergs ›Legends of the Jews‹« (Prof. Dr. Andreas Kilcher, ETH Zürich)
2005 – 2011Studium der Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Zürich und Tel Aviv

Auszeichnungen und Stipendien

2012Stipendiatin der Goethe-Gesellschaft Weimar
2011Lizenziatspreis für die Bestnote in allen Prüfungsteilen der Lizenziatsprüfungen

 

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

Literatur, Kunst und Ästhetik um 1800, insbesondere Johann Wolfgang Goethe und Johann Joachim Winckelmann

Kulturgeschichtsschreibung und Kulturtheorie im 19. Jahrhundert und um 1900

Publikationen

Monografien

Lebendiger Abglanz. Goethes Italien-Projekt als Kulturanalyse (voraussichtlich Göttingen 2017).

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Neue Freiheit, neue Krise. Die ›Weimarischen Kunstfreunde‹ zwischen Autonomieästhetik und kultureller Bindung der Kunst. In: Jahresgabe 2012 der Goethe-Gesellschaft. Bonn 2015, S. 9–41.

Die ungeschriebenen ›Propyläen‹ – Klassizismus im Experiment. In: Norbert Christian Wolf, Daniel Ehrmann (Hrsg.): Klassizismus in Aktion. Neue Perspektiven auf Goethes »Propyläen«. Köln, Weimar, Wien 2015. S. 387–405.

›Zeitungen, Komödienzettel, Preiskurrente‹: Fremde Dinge in Goethes Akten der Reise in die Schweiz 1797. In: Birgit Neumann (Hrsg.): Präsenz und Evidenz fremder Dinge im Europa des 18. Jahrhunderts. Göttingen 2015, S. 99–117.

Aus dem Schiffbruch gerettet? Kulturhistorische Zeitreflexion der Weimarischen Kunstfreunde. In: Goethe-Jahrbuch 131 (2014), S. 51–58.

The Beholder's Hurt Feeling. Johann Heinrich Meyer's Critical Discussion of Restoration. In: »La restauration des œuvres d'art en Europe entre 1789 et 1815: pratique, transferts, enjeux«→ zur Online-Publikation

Die Hölle im Paradies. Implikationen des Fremden in Goethes »Italienische Reise« vor dem Hintergrund von Goethes Vorbereitung zur zweiten Reise nach Italien (1795–1796). In: Barbara Hans-Bianchi u.a. (Hrsg.): Fremdes wahrnehmen, aufnehmen, annehmen. Studien zur deutschen Sprache und Kultur in Kontaktsituationen. Frankfurt a. M. 2013, S. 51–64.

Die Kunst in der Kultur. Die Auseinandersetzung der Weimarischen Kunstfreunde mit einer problematischen Konstellation (zusammen mit Sabine Schneider). In: Alexander Rosenbaum, Johannes Rößler, Harald Tausch (Hrsg.): Johann Heinrich Meyer – Kunst und Wissen im klassischen Weimar. Göttingen 2013, S. 141–156.

Goethes und Meyers ›Italien-Projekt‹. Perspektiven auf eine fragmentierte Klassik. In: Alexander Rosenbaum, Johannes Rößler, Harald Tausch (Hrsg.): Johann Heinrich Meyer – Kunst und Wissen im klassischen Weimar. Göttingen 2013, S. 157–174.

Vorträge

Morphologie der Kultur (Goethe, Deleuze und  die Moderne), Gastvortrag im Rahmen der Ringvorlesung »Kulturtheorien«, Universität Zürich, Juni 2016.

Gebaute Fiktion. Das Römische Haus in Weimar, Vortrag beim Symposium »Ideen und ihre Geschichte«, Weimar-Jena-Akademie, Februar 2016.

Lebendiger Abglanz. Reflexionen auf Goethes Kulturanalyse, Vortrag im ›Culture Club‹ des Mastergangs ›Kulturanalyse‹, Oktober 2015.

›Zeitungen, Komödienzettel, Preiskurrente‹: Fremde Dinge in Goethes Akten der Reise in die Schweiz 1797, Vortrag an der Jahrestagung der DGEJ »Präsenz und Evidenz fremder Dinge im Europa des 18. Jahrhunderts«, September 2013.

Aus dem Schiffbruch gerettet? Kulturhistorische Zeitreflexion der Weimarischen Kunstfreunde, Vortrag beim Symposium junger Goetheforscher im Rahmen der 83. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft, Mai 2013.

Die ungeschriebenen ›Propyläen‹ – Klassizismus im Experiment, Vortrag an der Universität Salzburg im Rahmen der Tagung »Klassizismus in Aktion. Neue Perspektiven auf Goethes ›Propyläen‹«, Februar 2013.

Goethes und Meyers ›Italien-Projekt‹ – ein ›Pendant zur Farbenlehre‹?, Vorlesung an der Universität Zürich im Rahmen der Ringvorlesung »Goethes Farbenlehre im Kontext. Poetik – Kunst – Wissenschaft«, November 2012.

›Die Cultur, die alle Welt beleckt!‹ Betrachtungen zu Goethes Kulturbegriff, Festvortrag zur Gründung der Goethe-Gesellschaft Ravensburg, Oktober 2012.

Goethes und Meyers ›Italien-Projekt‹. Perspektiven auf eine fragmentierte Klassik, Vortrag an der Klassik Stiftung Weimar/ Friedrich-Schiller-Universität Jena im Rahmen der Tagung »Johann Heinrich Meyer – Kunst und Wissen im klassischen Weimar«, September 2012.

Neue Freiheit, neue Krise. Die ›Weimarischen Kunstfreunde‹ zwischen Autonomieästhetik und kultureller Bindung der Kunst, Vortrag bei den Goethe-Gesellschaften in Bonn und Aachen, Mai 2012.

Die Hölle im Paradies. Implikationen des Fremden in Goethes »Italienische Reise« vor dem Hintergrund von Goethes Vorbereitung zur zweiten Reise nach Italien (1795-1796), Vortrag an der Universität L'Aquila im Rahmen der Tagung »Fremdes wahrnehmen, aufnehmen, annehmen – Studien zur deutschen Sprache und Kultur in Kontaktsituationen«, Dezember 2011.

The Beholder's Hurt Feeling. Johann Heinrich Meyer's Critical Discussion of Restoration, Vortrag an der Universität Genf im Rahmen des internationalen Symposiums »La restauration des œuvres d'art en Europe entre 1789 et 1815: pratique, transferts, enjeux«, Oktober 2010.