Zwischenstand Zentrales Museumsdepot
zurück

Dr. Jutta Eckle

Kontakt

Klassik Stiftung Weimar
Direktion Goethe- und Schiller-Archiv, Abteilung Editionen
Dr. Jutta Eckle
Jenaer Str. 1
99425 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643-545-290
Fax: +49 (0) 3643-545-241
jutta.eckle@klassik-stiftung.de

Funktion

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Goethe- und Schiller-Archivs
Abteilung Editionen

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin »Historisch-kritische Ausgabe von Goethes Briefen«

2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin DFG-Projekt »Johann Wolfgang von Goethe. Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm Riemer« (Hybridausgabe)
seit 2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klassik Stiftung Weimar

2003-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Akademienvorhaben »Goethe. Die Schriften zur Naturwissenschaft« an der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften
2002

Promotion zum Dr. phil. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

Studium der Neueren deutschen Literaturgeschichte, Kunstgeschichte und Deutschen Philologie (Sprachwissenschaft), zunächst Biologie, Abschluss: M. A.

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

Deutsche Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts

Wissenschaftsgeschichte

Editionsphilologie

Publikationen in Auswahl

Monographien

Leopoldina-Ausgabe: Goethe. Die Schriften zur Naturwissenschaft: Zur Naturwissenschaft im allgemeinen. Zweite Abteilung: Ergänzungen und Erläuterungen. Band 1A und Band 1B. Weimar 2011 (Historisch-kritische, mit Erläuterungen versehene Ausgabe: LA II 1A und 1B).

»Er ist wie ein jüngerer Bruder von mir«. Studien zu Johann Wolfgang von Goethes »Wilhelm Meisters theatralische Sendung« und Karl Philipp Moritz‘ »Anton Reiser«. Würzburg 2003 (Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft, 435)

Aufsätze

(mit Nadezhda Petrova) »Wenigstens erlauben Ew Excellenz das ich bey zu hoffender baldiger Zurückkunft auf dieses Thema das Gespräch lenken darf.« – Zur Konzeption der neuen Edition »Johann Wolfgang Goethe. Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm Riemer« (Hybridausgabe). – In: editio 27 (2013), S. 112–123

»Hundert graue Pferde machen nicht einen einzigen Schimmel« – Ein Bericht zur Leopoldina-Ausgabe von »Goethe. Die Schriften zur Naturwissenschaft« am Beispiel von Goethes Mittwochvorträgen zur allgemeinen und besonderen Naturlehre. – In: Im Dickicht der Texte. Editionswissenschaft als interdisziplinäre Grundlagenforschung, hrsg. von Gesa Dane, Jörg Jungmayr und Marcus Schotte, Berlin 2013, S. 51–72 (Berliner Beiträge zur Editionswissenschaft, 12)

»Der Präsident gibt seiner Freude darüber Ausdruck, daß der Deutschen Akademie der Naturforscher eine wertvolle Aufgabe erwachsen ist« – Zu den Anfängen der Leopoldina-Ausgabe »Goethe. Die Schriften zur Naturwissenschaft«. – In: Vorträge und Abhandlungen zur Wissenschaftsgeschichte 2011/2012, hrsg. von Sybille Gerstengarbe [et al.]. Halle (Saale) und Stuttgart 2012, S. 95–110 (Acta Historica Leopoldina, 59)

»Dieses halb philosophische halb empirische Grillenspiel«. Zur Entstehung und Bedeutung von Goethes Frankfurter Farbenkreis. – In: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts 2007, S. 149–169

»Ganz neue Ansichten dieses philosophischen Steines.« Goethes Briefwechsel mit Johann Gottfried Steinhäuser über Magnetismus. – In: Goethe-Jahrbuch 123 (2006), S. 218–246

(mit Dorothea Kuhn) »Wie dauern Sie mich, armer Freund«. Ein Fundstück zu Goethes Aufsatz »Naturlehre.« – In: Physica und historia. Festschrift für Andreas Kleinert zum 65. Geburtstag, hrsg. von Susan Splinter [et al.]. Halle (Saale) und Stuttgart 2005, S. 243–253

Forschungsprojekte

Editionsprojekt »Johann Wolfgang Goethe: Briefe. Historisch-kritische Ausgabe«
weitere Informationen

Hybridausgabe »Johann Wolfgang Goethe. Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm Riemer« (Laufzeit: 2013 bis 2018)
weitere Informationen