Zwischenstand Zentrales Museumsdepot
zurück

Dr. Arno Barnert

Kontakt

Klassik Stiftung Weimar
Direktion Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Abteilung Medienbearbeitung
Dr. Arno Barnert
Platz der Demokratie 4
99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643-545-209
Arno.Barnert@klassik-stiftung.de

Funktion

Leiter der Abteilung Medienbearbeitung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit         Juli 2015

Klassik Stiftung Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Leiter der Abteilung Medienbearbeitung

2009 – 2015

Deutsches Literaturarchiv Marbach, wiss. Mitarbeiter, stellv. Leiter der Bibliothek und Referatsleiter Erschließung

2006 – 2008

Ausbildung für den höheren Bibliotheksdienst an der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, M.A. Library and Information Science an der Humboldt-Universität Berlin

2000 bis 2005

Promotion an der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg, Dissertation »Mit dem fremden Wort. Poetisches Zitieren bei Paul Celan«

1994 bis 1999

Studium der Germanistik - mit Jura und Volkswirtschaftslehre als Nebenfächern - an der Universität Heidelberg, wissenschaftliche Hilfskraft am Germanistischen Seminar und am Institut für Textkritik (Brandenburger Kleist-Ausgabe)

Mitgliedschaften und Gremientätigkeiten

AG Erwerbung der Direktorenkonferenz der Thüringer Wissenschaftlichen Bibliotheken

AG Alte Drucke beim Gemeinsamen Bibliotheksverbund

UAG Provenienzforschung und Provenienzerschließung beim Deutschen Bibliotheksverband

Arbeitskreis Künstlerbücher der deutschen Bibliotheken

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

Neuere deutsche Literatur, Zitat- und Intertextualitätstheorie, Editionsphilologie, Bibliotheksgeschichte, Buchattrappen und Scheinbücher

Publikationen in Auswahl

Monographie

Mit dem fremden Wort. Poetisches Zitieren bei Paul Celan (Frankfurt am Main, Basel 2007).

Aufsätze

Der Bücherschrank als »Apotheke des Geistes«. Eine Lazarett-Bibliothek aus dem Ersten Weltkrieg, in: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 59 (2015), 13-52

Harry Graf Kessler und der PAN. Zur Diskussion um Kunstreligion und Massenkultur, in: Roland S. Kamzelak (Hrsg.), Kessler, der Osten und die Literatur (Münster 2015), 101-108.

Die Weimarer Militärbibliothek 1630 bis 1930 – klassische Ordnungsvorstellungen vom Krieg, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift 73/1 (2014), 1-22.

Sammelbehälter der Moderne. Buchattrappen und Scheinbücher im Deutschen Literaturarchiv Marbach, in: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 58 (2014), 449-460.

»Die Mobilmachung der Bücher«. Zur Rekonstruktion einer Truppenbücherei aus dem Ersten Weltkrieg, in: August 1914. Literatur und Krieg. Marbacher Magazin 144 (2013), 72-88; wieder in: Andrea Fadani, Ulrike Horstenkamp, Gabriele Weidle (Hrsg.), Zwischen den Fronten. Leben und Sterben im Ersten Weltkrieg (Bonn 2014), 174-183.

»Verschluss- und Öffnungsarten«. Zur Erschließungstradition und Katalogmethodik der Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs, in: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 57 (2013), 381-405.

Die Erschließung und Rekonstruktion von Paul Celans Nachlassbibliothek, in: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 56 (2012), 309-324.

Editionen

»Im Reich der mittleren Dämonen«. Paul Celan in Freiburg und sein Briefwechsel mit Gerhart Baumann, in: TEXT. Kritische Beiträge 15 (2016).

Uwe Johnson, Anna Grass, Günter Grass: Der Briefwechsel (Frankfurt am Main 2007).

»Hier kommen zehn Gedichte« – Paul Celans Gedichtzyklus in den Berliner »Speichen ’70« und sein Briefwechsel mit Johannes Hübner, in: Celan-Jahrbuch 9 (2003-2005), 27-49.

Paul Celans »Tennisplatz- bzw. Zaungast-Erlebnisse« in Czernowitz und sein Briefwechsel mit Georg Drozdowski – Erstveröffentlichung, in: TEXT. Kritische Beiträge 10 (2005), 45-72.

Eine »herzgraue« Freundschaft. Der Briefwechsel zwischen Paul Celan und Günter Grass – Erstveröffentlichung, in: TEXT. Kritische Beiträge 9 (2004), 65-127.

Gegen das »Wiederaufleben jenes sich ›liberal‹ gebenden Antisemitismus«. Der Briefwechsel zwischen Paul Celan und Hans Habe – Erstveröffentlichung, in: TEXT. Kritische Beiträge 8 (2003), 63-88.

Polizei – Theater – Zensur. Quellen zu Heinrich von Kleists »Berliner Abendblättern«, in: Brandenburger Kleist-Blätter 11 (1997), 29-353.

Zwei literarische Quellen aus dem Umkreis der »Berliner Abendblätter« (Achim v. Arnim, Clemens Brentano: Verschiedene Empfindungen vor Friedrichs Seelandschaft; Clemens Brentano: Es war mir gestern trüb der Tag), in: Brandenburger Kleist-Blätter 11 (1997), 355-367.