Zwischenstand Zentrales Museumsdepot
zurück

Ilona Haak Macht, geb. Macht

Kontakt

Klassik Stiftung Weimar
Direktion Museen, Abteilung Goethe - Nationalmuseum
Ilona Haak-Macht
Frauenplan 1
99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643-545-371
Fax: +49 (0) 3643-545-356
Ilona.Haak-Macht@klassik-stiftung.de

Funktion

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Direktion Museen

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

seit 1986 Mitarbeiterin des Goethe-Nationalmuseums in den Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten in Weimar, später: Klassik Stiftung Weimar
1976 – 1982 Mitarbeiterin des Petöfi-Literaturmuseums in Budapest
1970 – 1976 Studium der Germanistik und Ungaristik an der Philosophischen Fakultät der Eötvös-Loránd-Universität (ELTE) in Budapest

Mitgliedschaften und Gremientätigkeiten

Februar 2006 Gründungsmitglied des Anna Amalia & Goethe-Freundeskreises (e. V.) in Weimar
1986 – 2006 Mitglied und zeitweise Vorstandsmitglied des Weimarer-Liszt-Arbeitskreises und in der Nachfolge der Franz-Liszt-Gesellschaft e. V. in Weimar

Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte

Interdisziplinäre Forschungen in der ungarischen Kunst und Literatur des 20. Jahrhunderts, in der Literatur und Kunst der Weimarer-Klassik und in der Liszt-Philologie

Publikationen in Auswahl

Monographien

Fekete album szürke erdejében. Juhász Gyula összes fényképe (verfasst gemeinsam mit Tasi József). Budapest 1998. (Fototéka)

Négyszemközt az utókorral. József Attila fényképeinek ikonográfiája. Budapest 1980. (Fototéka)

Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften (Auswahl)

 

Der Ildefonso-Brunnen in Weimar: Auferstehung oder ein Grabmal der Liebe? In: Alles um Liebe. Anna Amalia und Goethe. 1. Interdisziplinäres Symposium 2007. (Hrsg. Dr. Ilse Nagelschmidt). Weimar 2008. S. 79–125.

Franz Liszt zu(m) Ehren… oder Beispiele durch die bildende Kunst. In Liszt-Nachrichten, No. 8/2006. S. 16–23.

Das Liszt-Haus in Weimar - ein ideales Künstlerdomizil? oder: die Probleme des Umgangs mit dem persönlichen Nachlaß Franz Liszts. In: Mitteilungen (der Franz-Liszt-Gesellschaft e. V. Weimar) Nr. 5. S. 7–15.

Und der Name wird ein Zeichen (Goethe: Entoptische Farbe). Der künstlerische Werdegang der Julie von Egloffstein (1792-1869). In: Manfred Boetzkes (Hrsg.): Goethes glückliche Zeichnerin? Das unvollendete Künstlerleben der Julie von Egloffstein (1792-1869). Hildesheim 1992, S. 19–39.

Aus dem rheinischen Skizzenbuch. Eine malerische Reise der Julie von Egloffstein von Mainz bis Köln, 1816. Ebenda, S. 41–48.

Aus dem »Römischen Skizzenbuch«. 1830/32 und 1839/40. Ebenda, S. 49–58.

Egy album képei (ötven év ötven kép tükrében). In: Valóság és varázslat. Tanulmányok a magyar prózairodalomról… (Hrsg. Kabdebó Lóránt). Budapest 1979. S. 131–146.

Müvésznovellák (Tristan, Tonio Kröger, Halál Velencében). In: ELTE/BTK ACTA IUVENUM 1976/I. (Hrsg. Dr. Zsuzsa Széll). Budapest 1976. S. 111–121.

Macht Ilona (társszerzö): A felbontott parancs megfejtéséhez. Ebenda, S. 131–140.