Goethes Geburtstag

Programm zum Goethe-Geburtstag 2013

Die Feier zu Goethes Geburtstag findet Mittwoch, 28. August, am Römischen Haus statt.

18 Uhr | vor dem Römischen Haus

Ein guter Abend kommt heran

Eröffnung des Festes zu Goethes 264. Geburtstag
durch den Präsidenten der Klassik Stiftung Weimar, Hellmut Seemann

ab 18 Uhr | Weg zur Parkhöhle

Solang man trinken kann, lässt sich’s noch glücklich sein

Bier und Happen, Wein und Häppchen, Kaffee und Kuchen

18.20–18.50 Uhr und 20.30–21 Uhr | vor dem Römischen Haus

Täusche mich, Phantasie!

Goethe und sein Singspiel »Erwin und Elmire« in Szenen und Arien
Musik: Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar
Eine Produktion des Liebhabertheaters Schloss Kochberg e.V. und Cantus Thuringia & Capella.

Cantus Thuringia & Capella mit Anna Kellnhofer (Sopran, »Elmire«), Nils Niemann (Schauspieler »Goethe«, Regie), Gundula Mantu (Violine), Daja Leevke Hinrichs (Traversflöte), Christoph Dittmar (Cembalo, Musikalische Leitung)

ab 18.30 Uhr | Wiese neben der Terrasse

Ich habe nichts als Worte

Besinnliche Hörstation
mit Texten von Bettina von Arnim, Franz Grillparzer & Johann Karl August Musäus

18.30–19.30 Uhr und 20.30–21.30 Uhr | Parkhöhle

Faust – Goethe und seine Komponisten

Szenisches Konzert mit Commedia Nova
Gaby Bultmann (Gesang, historische Instrumente), Daniele Ruzzier (Rezitation, Tanz)
Begrenzte Plätze, Einlass 30 min. vor Beginn,
Temperatur im Veranstaltungsraum: max. 12°C

18.30 – ca. 20.30 Uhr | Untere Terrasse

Speisen sind genug bereit

Festliches Vier-Gänge-Menü mit Speisen á la Goethe und
»Geistigen Zwischengängen« mit Peter Rauch

Genießen Sie:

Klare Kalbskraftbrühe mit Kräuter-Griesnocken und Gemüseperlen
*
Gebratenes Rotbarbenfilet mit Safranrisotto und einem Wildkräutersalat mit Holunder-Vinaigrette
*
Kalbsfilet mit Haselnusssoße und Mangold-Spaghetti
*
Schokoladentörtchen mit Mirabellenchutney und Beeren

Vegetarische Gerichte bieten wir Ihnen gern auf Anfrage an.
Preis pro Person: 45,00 EUR

Platzreservierung notwendig unter:
+49 (0) 3643 | 545-107
veranstaltungen@klassik-stiftung.de

18.45–19.30 Uhr, 19.45–20.30 Uhr, 20.45–21.30 Uhr und 21.45–22.30 Uhr | Parkhöhle

Auch in die Felsen tief hinein ...

Auf Entdeckungsreise unter Tage
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt,
Temperatur: 8°C

ab 19 Uhr | Wiese neben der Terrasse / Weg zur Parkhöhle

So Ehre, wem Ehre gebührt

So wie Goethe besonderen Gästen die Ehre gab, sie durch Maler und Zeichner porträtieren zu lassen, können Sie sich gegen einen geringen Obolus Ihr Konterfei anfertigen lassen.
Porträtzeichnen mit Katja Weber & Matthias Seifert

ab 19 Uhr | Weg zur Parkhöhle

Tages Arbeit, Abends Gäste

Mechanisches Heimwerk
mit den Damen und Herren vom Modetheater
»Gnadenlos schick«

ab 19 Uhr | auf allen Wegen und Wiesen

Er sprach viel und trank nicht wenig

Gerüchte aus der Küche und Briefe aus dem Nähkästchen
mit Solvig Dyroff, Juliane Krimmenau, Martin Bertram & Ronny Eckert

19 und 20 Uhr | Weg neben der Terrasse

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

Heiteres Sprichwort-Raten wie zu Goethes Zeiten
mit der Theatergruppe des Schillergymnasiums Weimar

19–19.20 Uhr und 21.10–21.30 Uhr | kleiner Weg

Ich bin auch ein Poet

Lyrik von Heinrich Heine
gelesen und gesungen von Bianca Künzel & Alexander Steindorf

19–19.20 Uhr und 21.10–21.30 Uhr | Wiese am Balkon

Goethe schtirbt oder Meinem Faust sind sie alle auf den Leim gegangen

Eine Erzählung von Thomas Bernhardt
gelesen von Christian Klischat

19–19.20 Uhr und 21.50–22.10 Uhr | große Wiese

Freiheiten einer Zugereisten

Johanna Henriette Schopenhauer – Schriftstellerin im Schatten großer Männer
nahegebracht von Svea Geske

19–19.30 Uhr und 21–21.30 Uhr | Terrasse

Wer Ohren hat, soll hören

Musik von Carl Friedrich Zelter, Felix Mendelssohn Bartholdy und anderen Zeitgenossen Goethes
auf der Harfe dargeboten von Jessyca Flemming

19.30–19.50 Uhr und 21.40–22 Uhr | kleine Wiese

O ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt …

Texte von Friedrich Hölderlin
gelesen von Gesa Bocks & Martin Friedrich Kagel

19.30–20 Uhr und 21.15–21.45 Uhr | Römisches Haus

Kant hat unstreitig am meisten genützt …

Philosophen am Frauenplan
Steffen Dietzsch über Goethes philosophische Vorlieben

19.30–20 Uhr und 21.10–21.40 Uhr | große Wiese

Caroline Jagemann – Weimars angebetete Göttin?

Ein amüsantes Rendevouz mit der Grand Dame des Weimarer Hoftheaters
in Szene gesetzt von Heike Meyer & Ute Wieckhorst

19. 50–20.15 Uhr und 21.40–22 Uhr | kleiner Weg

Ins Meer geworfen: Ring und Becher

Balladen von Friedrich Schiller
in Szene gesetzt von Cornelia Thiele, KIECK-Theater

20–20.20 Uhr und 21.10–21.30 Uhr | kleine Wiese

Wer Geist hat, muss sprechen können

Auszüge aus dem skandalträchtigen Werk »De L’Allemagne« von Anne Louise Germaine de Staël
gelesen von Katrin Heinke

22.30–24 Uhr | Terrasse

Lenz. Ich aber werde dunkel sein

Film über das spannungsreiche Verhältnis zwischen Goethe und Jakob Michael Reinhold Lenz
Deutschland 1992, Regie: Egon Günther, u. a. mit Jörg Schüttauf Eine Koproduktion des SR/ORB.