Alt

MelosLogos 7

Liebe Freunde von MelosLogos,

zweifellos, es hatte sehr gewichtige Gründe, MelosLogos im vergangenen Jahr in den Oktober zu verlegen: So wurden die Poetischen Liedertage Teil des großen Festes zu Ehren von Herzogin Anna Amalia und zur Wiedereröffnung ihrer Bibliothek. Trotzdem bin ich sehr zufrieden darüber, dass MelosLogos 7, zu dem ich Sie heute ganz herzlich einlade, wieder in den vertrauten, ebenso stillen wie intensiven November zurückkehrt.

Zugleich kehren wir in die Moderne zurück. Keinen besseren Cicerone in die Kultur des frühen 20. Jahrhunderts könnte es geben als den Protagonisten unseres diesjährigen Festivals: Harry Graf Kessler. Als ich mit Bruno Ganz die authentischen Orte abging, zu denen uns das Programm führen soll, passierten wir in der Seifengasse ein Touristenpaar. Wie erstarrte ich, als ich in unserem Rücken den Kommentar des Mannes hörte: »Der sieht aber wirklich wie Adolf Hitler aus!« Bruno Ganz sieht nicht wie Adolf Hitler aus, Bruno Ganz ist vom 21. bis 23. November 2008 das Alter ego von Graf Kessler. Vier thematisch zentrierte Lesungen aus dem uferlosen Tagebuch des Grafen, seinem eigentlichen Lebenswerk, wird Bruno Ganz an vier denkbar unterschiedlichen, aber jeweils zum Thema passenden Orten präsentieren. Selbst den Habitués unter Ihnen verspreche ich, Weimar bei dieser Gelegenheit noch einmal aus neuer Perspektive kennenzulernen.

Graf Kessler war nicht nur Kosmopolit und unentwegte Förderer von Kunst und Kultur, aus seinem Tagebuch wissen wir, dass ihm die moderne Musik seiner Zeit wohlvertraut war. Intensive Beziehungen verbanden ihn mit Maurice Ravell, Claude Debussy, Gustav Mahler, Max Reger, Igor Strawinsky und vor allem mit Richard Strauss. Für diesen verfasste er, gemeinsam mit Hugo von Hofmannsthal, hier in Weimar das Libretto für den Rosenkavalier, für uns Grund genug, Hermann Beil um die Einrichtung einer Rosenkavalier-Soirée zu bitten.

Liebe Freunde von MelosLogos, wenn Sie unser Programm studieren, wird es Sie nicht überraschen, wenn ich Ihnen gestehe, dass wir uns, was unsere finanziellen Möglichkeiten anbelangt, dieses Jahr fast ein wenig übernommen haben. Bitte erwägen Sie deshalb zugunsten unseres Festivals die Bestellung eines Förderabonnements – aber auch jede sonstige Spende ist uns hoch willkommen. Liese Klahn-Albrecht und nicht weniger ich selbst freuen sich schon in diesen heißen Tagen am Beginn des Hochsommers auf das Wiedersehen mit Ihnen im späten Herbst, bevor das Jahr sich gänzlich neigt.

Mit einem herzlichen Gruß aus Weimar
Hellmut Seemann

Bildergalerie (10 Bilder)

Klicken Sie auf das Bild für Großansicht und Diashow.

Download