Kulturvermittlung

Faces of Remembrance

Wie wird Geschichte in unserem alltäglichen Leben dargestellt, wie erinnern wir uns an besondere Ereignisse in unserer Vergangenheit und wie sollte man mit diesen Erinnerungen umgehen? Mit diesen Fragen beschäftigten sich 30 Studentinnen und Studenten aus Istanbul, Essen und Weimar im Rahmen eines einwöchigen Workshops in Weimar. Vom 17. bis 24. November 2014 widmeten sich die Studierenden in einem interkulturellen Dialog dem Thema Erinnerungskultur. Ausgangspunkt bildeten die öffentlichen Plätze und Gebäude sowie die Denkmäler Weimars mit all ihren sozialen und kulturellen Eigenschaften als genuine Objekte einer solchen Erinnerungskultur. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung stand dabei der Theaterplatz in seiner Gestaltung und mit seinem zentralen Goethe-Schiller-Denkmal. Angeregt von den Erfahrungen im Weimarer Stadtraum sollten die Studierenden die Fragestellungen im internationalen Kontext verorten.

Das Projekt wurde von der Klassik Stiftung Weimar, der Stiftung Zollverein und dem Cultural Heritage Protection Center aus Istanbul veranstaltet und durch das EU-Erasmus+ Jugendförderprogramm unterstützt.

Das Projekt wurde von einem gleichnamigen Blog begleitet, der Projektphasen dokumentiert und Ergebnisse präsentiert. Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts gibt es eine interne Facebook-Gruppe.