Kulturvermittlung

Meeting World Heritage – Essen, Istanbul, Weimar

Das Ensemble »Klassisches Weimar« ist eine von drei Weltkulturerbestätten, die innerhalb des internationalen Schüler- und Studierendenprojektes »Meeting World Heritage – Essen, Istanbul, Weimar« aufgesucht werden. Ausgehend von dem von der UNESCO 1972 verabschiedeten Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt setzten sich 36 Schülerinnen und Schüler und 6 Studierende der angewandten Künste aus den Städten Essen, Istanbul und Weimar mit den Welterbestätten Welterbe Zollverein, Historic Peninsula und dem Ensemble »Klassisches Weimar« auseinander. Den Hintergrund dafür bildete eine aktuell geführte, internationale Debatte über das Verhältnis von Schutz, Erhalt und Vermittlung des UNESCO Welterbes. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer solten die Idee und die Dimension der verschiedenen Welterbestätten erschließen und ihre Ideen über den Umgang und Gehalt kulturellen Erbes künstlerisch umsetzen.

Innerhalb der von den Kunststudierenden angebotenen Methoden und Formen der Fotografie, Videografie, Collage/Comics oder Memory und Soundaufnahmen konnte Jeder bzw. Jede eine für sich persönlich entsprechende Ausdrucks- und Arbeitsweise wählen. Gefördert und finanziert wurde das sechsmonatige Projekt von der Stiftung Mercator, die es sich zum Ziel gesetzt hat: Kunst und Kultur stärker in unserem Bildungssystem zu verankern und es damit im Hinblick auf eine neue Lehr- und Lernkultur zu verändern. Die Gruppe von insgesamt 42 Jugendlichen und jungen Erwachsenen verbrachte jeweils drei Workshoptage in Weimar und Essen (März 2013) und vier Workshoptage (Juni 2013) in Istanbul. Darüber hinaus fanden regelmäßige Treffen in den jeweiligen Städten sowie ein Ferienworkshop für interessierte Kinder und Jugendliche statt. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Projektes stand eine eigens für sie erstellte Homepage (siehe rechte Spalte) als Kommunikations- und Arbeitsplattform zur Verfügung. Im September 2013 wurden die fertigen (Kunst-)Projekte und Produkte auf einer Abschlusspräsentation in Essen vorgestellt und einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.