Schülerarbeiten im Projekt Textlabor

TextLabor Weimar – Literatur in Archiv, Museum und Schule

Das Modellprojekt „TextLabor Weimar“ will Schülerinnen und Schülern aus Regelschulen (Jahrgangsstufen 5 und 6) eine kreative Begegnung mit literarischen Texten der Weimarer Klassik ermöglichen. Literatur wird dabei nicht als fertiger Text, sondern als dynamischer Prozess verstanden: So stehen im Goethe- und Schiller-Archiv die Materialität der Handschriften und ihre ästhetische Wahrnehmung im Vordergrund, von Überarbeitungsspuren in Schillers Manuskripten bis zu Goethes arabischen Schreibübungen. In den Dichterhäusern hingegen kann die Entstehung und Rezeption der Werke in den kulturgeschichtlichen Zusammenhang eingeordnet werden. Das Projekt strebt eine enge Verzahnung zwischen dem Lernort Weimar und der Institution Schule an: Der Exkursionstag wird in der Schule vor- und nachbereitet. Dafür hat die Klassik Stiftung Konzepte und Materialien entwickelt. So können sich die Schüler selbst als Akteure eines ‚Literaturprozesses‘ erfahren und sich in einer Abschlusspräsentation gegenseitig ihre Ergebnisse vorstellen.

„TextLabor Weimar“ ist aus einem Kooperationsprojekt der Klassik Stiftung Weimar mit Lese-Zeichen e.V. (Thüringer Büro zur Förderung von Literatur und Kunst) hervorgegangen. Es wurde von 2013 bis 2014 gefördert von der PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur.

Eine ausführliche Dokumentation finden Sie in der Broschüre zum Projekt.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden