Back to overview

»Giganten der Urzeit« – Nächster »Dialog mit der Erde« spürt den größten Lebewesen der Erdgeschichte nach

Am Dienstag, 12. September, um 19 Uhr stellt Jörg Schneider, Technische Universität Bergakademie Freiberg/Sachsen, in der Parkhöhle im Park an der Ilm die »Giganten der Urzeit vor«. Von den riesigen Gliederfüßern des Karbon und Perm über die Dinosaurier und die räuberischen Laufvögel des Tertiär bis zu den heutigen Blauwalen begibt sich Schneider auf Spurensuche in Deutschland, Frankreich, Schottland, Marokko und New Mexiko. In seinem Vortrag rekonstruiert er die Lebensräume der Urzeitriesen, geht auf ihre Beute und Feinde ein und erläutert, warum in der Erdgeschichte immer wieder derart ungewöhnlich große Lebewesen autauchten und verschwanden.

Jörg Schneider studierte Geologie und Paläontologie an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg/Sachsen, an der er bis zum März 2016 als Professor am Institut für Geologie lehrte. Bis heute unternimmt er weltweit geowissenschaftliche Forschungsreisen.

Im nächsten Vortrag der Reihe »Dialoge mit der Erde« am 10. Oktober geht Rolf Reinicke, Stralsund, auf die Entstehung der Kreideküsten ein.

Auf dem Blog der Klassik Stiftung Weimar finden Sie einen Beitrag zur Geschichte der Parkhöhle im Park an der Ilm.

Veranstaltungsdaten

»Giganten der Urzeit – Arthropleura, Meganeura und Co.«
Vortrag von Jörg Schneider, Technische Universität Bergakademie Freiberg/Sachsen, im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Dialoge mit der Erde«
Dienstag, 12. September 2017 | 19 Uhr
Parkhöhle | unterirdischer Vortragssaal
Im Park an der Ilm | 99423 Weimar
Eingang nahe Liszt-Haus und Mensa der Bauhaus-Universität

Eintritt: 4,50 Euro
Teilnehmerzahl begrenzt | Anmeldung erbeten unter 03643 545 387

Besucherinformation

Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
Tel +49 (0) 3643 | 545 400
Fax +49 (0) 3643 | 41 98 16
info@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Projects of the Klassik Stiftung Weimar are funded by the European Regional Development Fund (ERDF) and the Free State of Thuringia, represented by the State Chancellery of Thuringia, Department of Culture and the Arts.

The website of Klassik Stiftung Weimar uses cookies in order to provide you with an optimal service. By using this website, you agree. to Data protection

agree