Back to overview

Internationaler Buchbinderwettbewerb 2013 zeigt »Shakespeare in Meisterwerken des Buchbinderhandwerks«

Flyer zur Ausstellung

Vom 17. April bis 9. Mai 2014 präsentieren die Herzogin Anna Amalia Bibliothek und die Bibliothek der Bauhaus-Universität Weimar die Ausstellung des Internationalen Buchbinderwettbewerbs 2013 »Shakespeare in Meisterwerken des Buchbinderhandwerks«. Die Ausstellung ist Teil des Weimarer Festprogramms zu Shakespeares 450. Geburtstag und zum 150. Jubiläum der Deutschen Shakespeare Gesellschaft.

»Shakespeare« war das Thema eines internationalen Buchbinderwettbewerbs, den die renommierte britische Vereinigung Designer Bookbinders im vergangenen Jahr zusammen mit Mark Getty und den Bodleian Libraries, Oxford, durchführte. Insgesamt 253 Buchbinder aus 31 Ländern nahmen am Wettbewerb teil und konnten selbst ein Werk von William Shakespeare, ganz gleich in welcher Ausgabe und Sprache, auswählen, um es neu zu binden. Die Ausstellung zeigt 82 ausgewählte Objekte auf dem höchsten Stand der handwerklichen und kreativen Meisterschaft, darunter auch das mit dem 1. Preis ausgezeichnete Werk von Dominic Riley aus dem Vereinigten Königreich. Der Einband aus Ziegenhaut zeigt die Geschichte von Pyramus und Thisbe in einer Waldlandschaft, beleuchtet vom Vollmond. Nach London, Brüssel, Tallinn und Pilzen macht die Ausstellung des Internationalen Buchbinderwettbewerbs 2013 nun auch in Weimar Halt und wird im Anschluss unter anderem in Leipzig, Madrid, Tokyo und Shiga zu sehen sein.

Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, 16. April, um 18 Uhr im Bibliotheksneubau der Bauhaus-Universität Weimar statt.

Ausstellungsdaten
Shakespeare in Meisterwerken des Buchbinderhandwerks
Internationaler Buchbinderwettbewerb 2013
17. April bis 9. Mai 2014 Mo–Fr 9–21 Uhr | Sa 10–16 Uhr | sonn- und feiertags geschlossen
Bauhaus-Universität Weimar | Universitätsbibliothek
Steubenstraße 6 | 99423 Weimar

Der Eintritt ist frei.

Projects of the Klassik Stiftung Weimar are funded by the European Regional Development Fund (ERDF) and the Free State of Thuringia, represented by the State Chancellery of Thuringia, Department of Culture and the Arts.

The website of Klassik Stiftung Weimar uses cookies in order to provide you with an optimal service. By using this website, you agree. to Data protection

agree