Back to overview

"Lettera amorosa" - Manfred Trojahns Uraufführung zur Wiedereröffnung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

 

„MelosLogos“, die poetischen Liedertage in Weimar, werden in diesem Jahr bereits Ende Oktober stattfinden und so die Wiedereröffnung des historischen Gebäudes der Herzogin Anna Amalia Bibliothek begleiten. Einen besonderen Programmpunkt stellt dabei die Uraufführung des Werkes „Lettera amorosa“ dar, das Manfred Trojahn, Komponist und Professor für Komposition an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf, eigens zu diesem Anlass komponiert hat. Bereits 2005 konnte Trojahn während eines Besuchs des ausgebrannten Rokokosaals für diesen Kompositionsauftrag gewonnen werden. In das Werk für Streichquartett, zwei Violinen und zwei Soprane werden die verschiedenen Ebenen des Rokokosaals miteinbezogen. Die Uraufführung findet am 25. Oktober 2007 im historischen Bibliotheksgebäude statt, die zweite Aufführung ist tags darauf im Bücherkubus des Studienzentrums geplant.

Finanziert wurde der Kompositionsauftrag durch einen Förderer von „MelosLogos“, für die beiden Aufführungen von „Lettera amorosa“ hat die GEMA-Stiftung ihre finanzielle Unterstützung zugesagt.

 

 

Veranstaltungsdaten:
Ein Fest für Anna Amalia – MelosLogos 6
25. 10. – 28. 10. 2007  
 

Konzert, Donnerstag, 25. Okt. 2007 
Rokoko-Saal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek
„Lettera amorosa“  von Manfred Trojahn, Uraufführung
Julie Kaufmann, Sopran
Anja Kaesmacher, Sopran
Henschel-Quartett
Ingolf Turban, Violine
Christoph Schickedanz, Violine
 

Konzert, Freitag, 26. Okt. 2007
Kubus des Studienzentrums der Herzogin Anna Amalia Bibliothek
„Lettera amorosa“  von Manfred Trojahn
Julie Kaufmann, Sopran
Anja Kaesmacher, Sopran
Henschel-Quartett
Ingolf Turban, Violine
Christoph Schickedanz, Violine

Projects of the Klassik Stiftung Weimar are funded by the European Regional Development Fund (ERDF) and the Free State of Thuringia, represented by the State Chancellery of Thuringia, Department of Culture and the Arts.

The website of Klassik Stiftung Weimar uses cookies in order to provide you with an optimal service. By using this website, you agree. to Data protection

agree