Parkhöhle im Park an der Ilm © Klassik Stiftung Weimar
« zurück zur Projektliste

Winckelmann. Moderne Antike

Bild zum Forschungsprojekt

Direktion / Referat:
Forschung und Bildung

Projektverantwortung:
Prof. Dr. Elisabeth Décultot (Halle), Dr. Martin Dönike (Halle), Prof. Dr. Wolfgang Holler (Weimar), Prof. Dr. Thorsten Valk (Weimar)

Laufzeit von 2015 bis 2020

Anlässlich des 300. Geburtstages von Winckelmann im Jahr 2017 realisieren die Klassik Stiftung Weimar sowie das Germanistische Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ein Forschungs- und Ausstellungsprojekt, welches das epochale Werk des aus Stendal stammenden Gelehrten rekonstruiert und seine europaweite Wirkung bis ins 20. Jahrhundert vergegenwärtigt.

Johann Joachim Winckelmann (1717–1768) gilt als Begründer der Archäologie und als Urheber einer stilgeschichtlich ausgerichteten Kunstwissenschaft. Sein Einfluss auf die europäische Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts ist kaum zu überschätzen. Insbesondere Winckelmanns Rede von der ›edlen Einfalt und stillen Größe‹ griechisch-antiker Kunst avancierte vielfach zur stereotypen Grundformel einer Ästhetik, die Schönheit, Zeitlosigkeit, harmonische Proportionen und Mäßigung des Ausdrucks ins Zentrum rückt.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der projektive Charakter von Winckelmanns Antike, deren Imagination nicht nur vielfältige Antworten auf die ästhetischen und gesellschaftlichen Herausforderungen um 1800 zu geben versprach, sondern vielfach auch ästhetische, anthropologische sowie politische Debatten im 19. und 20. Jahrhundert inspirierte. Ausgehend von jenen konträren Positionen, die bereits im Werk Winckelmanns angelegt sind, verfolgt die Jubiläumsschau seine komplexe und nicht selten von widersprüchlichen Rezeptionstraditionen bestimmte Wirkung bis in die Gegenwart. Dabei setzt sie im Rekurs auf Winckelmanns Wertschätzung der konkreten Anschauung vor allem auf die sinnliche Präsenz und das spannungsvolle Nebeneinander der ausgestellten Objekte.

Dr. des. Claudia Keller und Denis Stante bearbeiten das Projekt.