Johann Joachim Winckelmann. Gemälde von Anton von Maron, 1768. Schlossmuseum Weimar © Klassik Stiftung Weimar

Fellows

Im Folgenden sind alle Fellows in residence des Kollegs Friedrich Nietzsche seit dessen Gründung 1999 alphabetisch aufgelistet.

Auflistung nach Jahren: 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 

 

2018

Lisa Elm (Berlin)
»Die Stille der Welt. Erster Teil: Im Kokon«

Ole W. Fischer (Salt Lake City/USA)
»Zur kritischen Theorie der Architektur«

Jing Huang (Berlin)
»Nietzsches Tragödientheorie im Kontext der aristotelische Poetik«

Siham Issami (Berlin)
»Under Eastern Eyes: the Arab Perception of F. Nietzsche«

Kilian Jörg
(Wien/Österreich)und Jorinde Schulz (Berlin)
»Nietzsches Neues Vorsicht – Untersuchungen des Abschottungsdenken anhand von Friedrich Nietzsche«

Marin Krempel (Weimar)
»Die innere Gespaltenheit des politischen Akteurs. Zwischen Orthodoxie und Häresie«

Bruno Roldán (Madrid/Spanien)
»Nietzsches Kritik der modernen zeitlichen Vernunft. Zu einer Politik des alltäglichen Lebens«

Rachele Salerno (Modena/Italien)
»Der Freigeist in Jenseits von Gut und Böse: genetische Untersuchung des zweiten Hauptstücks.«

Georg Simmerl (Berlin)
»Nietzscheanische Entfremdung«

2017

Niklas Angebauer (Kassel)
»Kritik(en) des neoliberalen Subjekts«

Suzanne Dürr (Jena)
»Nietzsche und Danto über moderne Kunst«

Martin Küpper (Berlin)
»Die weltspiegelnde Logik des spekulativen Materialismus. Zum Verhältnis von Ernst Bloch und Quentin Meillassoux«

Vitalii Mudrakov (Khmelnytski/Ukraine)
»Die Philosophie Nietzsches und der Prozess der Moderne. Perspektiven eines an Nietzsche sich anschließenden ethischen Denkens im Kontext des modernen weltanschaulichen und gesellschaftlichen Wandels«

Christoph Paret (Konstanz)
»Takt oder die Kunst wegzuschauen. Kann soziale Blindheit eine Form der Anerkennung sein?«

 Anna Piazza (Madrid/Spanien)
»Der Körper/der Leib: Deleuzes Analyse der Gemälde Francis Bacons kraft der Philosophie Nietzsches«

Sarah Scheibenberger (Berlin)
»Giorgio Agamben als Leser von Nietzsche in ›L’uomo senza contenuto‹«

Charlotte Szász (Berlin)
»Zeitgenössische Eschatologie«

2016

Boris Buden (Berlin)
»Utopie nach dem Ende der Utopie«

Christina Kast (Passau)
»›Das Lachen sprach ich heilig‹ – Zum Problem der Begründung und Bejahung des Lebens bei Friedrich Nietzsche«

Reinhard G. Müller (Austin/USA)
»Lessing und Nietzsche. Das Verhältnis zum anderen in globaler ethischer Verantwortung«

Martín Ramírez (Jena)
»Kampf und Vernichtung. Zum Kritikbegriff bei Marx und Nietzsche«

Phillip H. Roth (Dresden)
»Gesetzgebung bei Nietzsche«

Evy Schubert (Berlin)
»Punkt Punkt Punkt – Ein Theatertext von Evy Schubert«

2015

Sarah Bianchi (Berlin)
»Nietzsches Kritik am klassischen Humanitätsverständnis«

Paolo D’Iorio (Paris/Frankreich)
»Nietzsche Editionen. Ewige Wiederkehr des Gleichen«

Gabriele Geml (Wien/Österreich)
»Elemente einer Kritischen Theorie der Zeit im Werk Theodor W. Adornos«

Emanuel Kapfinger (Frankfurt a. M.)
»Kritische Subjekttheorie mit Hegel, Marx und Nietzsche«

Rebecca Mertens (Bielefeld)
»Zwischen wissenschaftlicher Produktivität und Vermarktung. Die Rolle zukunftsweisender Rhetorik in der Entwicklung der Biomedizin«

Ivan Risafi de Pontes (Berlin)
»Nietzsches Kritik am Sozialismus als Wille zur Lebensverneinung«

2014

Rossella Attolini (Bari/Italien)
»Wille und Macht beim jungen Nietzsche«

Helmut Heit (Hannover)
»Vom Wert der Wahrheit. Kontexte, Inhalte, und Bedeutung der Wissenschaftsphilosophie Nietzsches«

2013

Diana Aurenque (Tübingen)
»Nietzsches medizinische Moralkritik und ihre Aktualität in der modernen Medizinethik«

Mathias Buß (Rostock)
»Gebaute Heilkunst versus Krankenhaus«

Peggy Fiebich (Hannover)
»Querdenken. Literaturunterricht und Bildung zu transversaler Vernunft«

Hannah Grosse Wiesmann (Berlin)
»Nietzsches Spinoza-Rezeption in ihrer Bedeutung für die Konzeption des Willens zur Macht«

Kerrin A. Jacobs (Osnabrück)
»Zur Bedeutung von Nietzsches ›Einsamkeitsfragmenten‹ für die Philosophie der Psychiatrie«

Yeon Jeong Gu (Seoul/Südkorea)
»Der Strukturwandel der Öffentlichkeit nach Raumrevolution«

Christina Lissmann (Berlin)
»Der Traum von der Stille und der Verlangsamung der Zeit«

Henry W. Pickford (Boulder/USA)
»Adorno: A Critical Life«

Anna L. Roethe (Berlin)
»Im Doppelgehirn der Kultur: Kulturphilosophische Grundlagen einer medizinischen Poetik zwischen Wissenschaft und Kunst«

Daniela Steinert (Neuendettelsau)
»Nietzsches ›Wille zur Macht‹«

Katja Stuckatz (Pennsylvania/USA)
»Transatlantisches Antiquariat: Fremde Erinnerungsorte in der deutschsprachigen Literatur nach dem 11. September 2001«

Jean Yhee (Berlin)
»Der europäische Nihilismus im 19. Jahrhundert und der Begriff ›Wille‹ bei Nietzsche, Schopenhauer und ihrer Spinoza-Rezeption«

2012

Hanna Engelmeier (Berlin)
»Nachäffen. Karriere einer Phobie bei Nietzsche, Nordau, Klimt«

Tom Kehrbaum (Darmstadt)
»Europa aus der Krise bilden. Philosophische Grundlagen, Aspekte und Kategorien transnational-politischer Bildung« und 2016 »Gesellschaftlicher Wandel – den wir wollen! Die innovatorische Kraft des „Sozialen“«

Mario Marino (Soveria Simeri/Italien; Berlin)»Anti-Agamben: Primo Levi als Denker«

Susanne Wagner (Zürich/Schweiz)
»Die Stimme: Umschlagplatz des Eigenen?«

2011

Harry Lehmann (Berlin)
»Die digitale Revolution der Neuen Musik«

Martin Vialon (Istanbul/Türkei)
»Ausgewählte Schriften Erich Auerbachs über Giambattista Vicos Philosophie«

2010

Matthias Bormuth (Tübingen)
»Nietzsches Denken zwischen Darwin, Freud und Jaspers«

Martin Jörg Schäfer (Hamburg)
»Nietzsches Arbeitsmetaphorologie«

Heike Schmitz (Frankfurt am Main)
»Nicht nur die Vernunft von Jahrtausenden – auch ihr Wahnsinn bricht an uns aus. Gefährlich ist es, Erbe zu sein. (Nietzsche) Spurensuche einer Erbin auf den Lebenswegen Elisabeth Förster-Nietzsches«

Donata Schoeller (Zürich/Schweiz)
»Die empfindliche Ordnung. Zur Sprachphilosophie Eugene Gendlins«

2009

Heike Hanada (Potsdam)
»wolkenbilder«

Reinhold Jaretzky (Berlin)
»Der Italienkomplex. Das Ende einer deutschen Sehnsucht?«

Peter Peinzger (Boda Glasbruk/Schweden)
und 2011 – 2012
»Nietzsche: Studien zur Mythologie der Sehnsucht«

Marina Sawall (Wien/Österreich)
»Hören und Dokumentieren«

Martin Schüler (Chemnitz)
»Theater und Wirklichkeit. Der Philosoph auf dem Theater«

Jörg Zimmer (Girona/Spanien)
2009
»Metaphysik nach Nietzsche?«
und 2010
»Metaphysik nach Nietzsche? II«
und 2011
»Der spekulative Horizont der Philosophie«

2008

Daniel von Fromberg (Berlin)
und 2012
»Krieg in den Köpfen: Deutschland im ›Kampf gegen den Terror‹. Eine Topographie des ideologischen Terrains«

Dai Hui (Peking/China)
»Nietzsches Besinnung auf die Welt der Moderne«

Tove Soiland (Zürich/Schweiz)
»Was heißt Konstruktion? Zur Kritik an einem reduktionistischen Verständnis von Geschlecht«

Erna Strnisa (Ljubljana/Slowenien)
»Selbstformung des ethischen Subjekts nach dem ›Tod Gottes‹«

Udo Tietz (Berlin)
»Unter- und Übergänge«

2007

Ulrike Eichler (Bochum)
»Poesie des Begehrens«

Łukasz Musiał (Posen/Polen)»Was heißt es, auf einem Holzweg zu sein? Räume des Philosophierens«und 2013 »Sprachen der Gewalt«

Tommaso Pierini (Rom/Italien)
»Der Wille zur Macht im Kontext«

2006

Henning Hahn (Berlin)
»Moralphilosophische Grundlagen der gegenwärtigen Gerechtigkeitstheorie«

Tracie Matysik (Houston/USA)
»Spinoza und der Marxismus«

2005

Gunnar Decker (Berlin)
»Was ist Mystik?«

Bettina Funcke (New York/USA)
»Pop oder Populus. Künstlerische Praxis zwischen Hoch- und Massenkultur«

2004

 Babette Babich (New York/USA)
»Versöhnung und Macht: Wort, Musik, Liebe«

Michael Mayer (Berlin)
und 2006
»Deutungen des Anderen«

Martin G. Weiss (Klagenfurt/Österreich)
»Was ist Posthuman? Die Bedeutung der Biotechnologien für die menschliche Natur«

2003

Jörg Gleiter (Bozen/Italien)
und 2008
»Nietzsche und die Architektur«

Duncan Large (Swansea/Großbritannien)
»Nietzsches Renaissance-Gestalten«

Ernest Ženko (Koper/Slowenien)
»Totalität und die Kunst: Lyotard, Welsch und Jameson«

2002

Anne von der Heiden (Essen)
»Die Passion des Realen. Bausteine zu einer philosophischen Diagnose der Gegenwart«

Johannes Weiss (Kassel)
»Heillose Vernunft, hemmungslose Gewalt. Über die Modernität des Terrorismus«

2001

Steffen Dietzsch (Berlin)
und 2009
»Gott ist tot? Golgatha als philosophischer Ort«

Nach oben