Jagdwaffen

Schlossplatte einer Steinschlossflinte mit der Darstellung der Jagdgöttin Diana und einem Jäger, um 1720

Die Waffensammlung besteht überwiegend aus in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gefertigten Steinschlossgewehren. Eine ganze Reihe von Objekten trägt das Besitzermonogramm Herzog Ernst Augusts, der die Waffen zur Ausstattung seiner Jagdgesellschaften nutzte; sie sind daher weniger von prunkvoller Gestaltung als von solider Bauart bestimmt. Neben der einheimischen Produktion sind Waffen der wichtigen europäischen, insbesondere der norditalienischen, französischen und niederländischen, Herstellungszentren vertreten. Die in Weimar bewahrten Waffen stellen etwa ein Fünftel des ursprünglich knapp 1000 Objekte umfassenden Bestandes der im 19. Jahrhundert auf Schloss Ettersburg eingerichteten Gewehrkammer dar, die nach der Abdankung des großherzoglichen Hauses Sachsen-Weimar und Eisenach seit den 1920er Jahren aufgelöst wurde.

Erreichbarkeit

Ein kleiner Teil der Jagdwaffen ist im Schloss Belvedere ausgestellt.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden