Architektur des Studienzentrums

Für das Studienzentrum wurde ein für die Geschichte Weimars bedeutsamer historischer Gebäudekomplex mit dem Roten und Gelben Schloss nutzbar gemacht. Das Rote Schloss ist das älteste und architektonisch interessanteste Gebäude. Es wurde 1576 als Witwensitz für die Gemahlin des Herzogs Johann Wilhelm, Dorothea Susanna, errichtet. Bereits um 1630 wurde hier schon einmal der Buchbesitz von Herzog Wilhelm IV. aufbewahrt, ein Bestand, der zum Teil in die spätere Herzogliche Bibliothek eingeflossen ist. Der Schlösserkomplex ist ein Gefüge verschiedenartiger Baukörper aus unterschiedlichen Bauepochen (Renaissance, Barock bis zu Überformungen nach den Kriegszerstörungen). Er diente zuletzt als Sitz der Stadtverwaltung.

Im Hintergrund: links das Rote Schloss, in der Mitte das neue Eingangsgebäude. Im Vordergrund: Torgebäude und Neue Wache aus dem 19. Jahrhundert
Im Hintergrund: links das Rote Schloss, in der Mitte das neue Eingangsgebäude. Im Vordergrund: Torgebäude und Neue Wache aus dem 19. Jahrhundert, Klassik Stiftung Weimar
Links: Teilansicht des Historischen Gebäudes. Mitte und rechts: Studienzentrum, Fensterfront des Lesebereichs Park und Rotes Schloss.
Links: Teilansicht des Historischen Gebäudes. Mitte und rechts: Studienzentrum, Fensterfront des Lesebereichs Park und Rotes Schloss, Klassik Stiftung Weimar

Für die Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist es ein großer Gewinn, dass mit der Einbeziehung der benachbarten Liegenschaft eine räumliche Zersplitterung vermieden werden konnte. Die Idee der ‚einen Bibliothek‘ wurde baulich realisiert, indem die Baukörper des Studienzentrums und des Historischen Gebäudes durch das Tiefmagazin für einen Buchbestand von einer Million Bänden unterirdisch miteinander verbunden wurden. Mit dem Studienzen­trum wird das Konzept einer nutzerorientierten Forschungs­bibliothek, in der die Arbeit mit den oft sehr seltenen historischen Beständen im Mittelpunkt steht, umgesetzt.

Bücherkubus im Studienzentrum, Klassik Stiftung Weimar
Decke des Büchekubus, Klassik Stiftung Weimar
Flur zum Sonderlesesaal im Studienzentrum, Klassik Stiftung Weimar

Literaturhinweis:

Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar: Das Studienzentrum. Im Auftrag der Klassik Stiftung Weimar herausgegeben von Michael Knoche. Mit Fotografien von Claus Bach und Ulrich Schwarz. Berlin: Nicolai 2006. 95 S., zahlreiche Abbildungen  Mehr zum Buch ( im Katalog )

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden