1. Eintritt frei
Innenansicht des Studienzentrums der Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Lesung

Karl Philipp Moritz, Götterlehre und andere Mythologische Schriften

Buchvorstellung mit PD Dr. Martin Disselkamp, Moritz-Arbeitsstelle der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

In der „Götterlehre“ beschäftigt sich der Goethe-Zeitgenosse Karl Philipp Moritz (1756–1793) vor dem Hintergrund anwachsenden Interesses an der Mythologie mit antiken, vor allem griechischen Mythenüberlieferungen. Gemessen an Verkaufserfolg und Auflagenzahlen ist die „Götterlehre“ sein erfolgreichstes Werk. Von den vielen Auflagen durfte der Autor selbst allerdings nur die erste erleben. Im Rahmen der seit 2005 erscheinenden Kritischen Moritz-Ausgabe ist die „Götterlehre“ jetzt erstmals in ausführlich kommentierter Form herausgekommen.
Moritz konzipierte die Schrift während seines Italienaufenthalts 1786–1788 mit Blick auf die Professur an der Berliner Akademie der Künste, die er 1789 antrat, und veröffentlichte sie 1791. In der Geschichte zeitgenössischer Auseinandersetzungen mit antiken Mythen bezeichnet sie einen Einschnitt; denn der Verfasser bricht mit mythologiekritischen Grundeinstellungen der Aufklärungszeit und entwickelt neue Perspektiven auf einen alten Stoff. Zum Erfolg des Werks trug eine Serie von Kupferabbildungen bei, für die Asmus Jakob Carstens die Vorzeichnungen anfertigte.
Mit der Frage, auf welche antiken und jüngeren Quellen sich Moritz bei der Ausarbeitung stützte, hat sich die Forschung bislang nicht systematisch beschäftigt. Erstmals widmet sich die kritische Edition dieser Aufgabe und bewertet auch Querverbindungen innerhalb von Moritz’ schriftstellerischem Werk neu. So wird deutlich, unter welchen Voraussetzungen Moritz als Mythologe antrat und welchen Neuansatz mit Auswirkungen auf die Romantik er einleitete. Der Herausgeber, Martin Disselkamp, stellt einige seiner Forschungsergebnisse vor.

Martin Disselkamp ist Leiter der Moritz-Arbeitsstelle an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Mitherausgeber der Kritischen Moritz-Ausgabe und Privatdozent an der Technischen Universität Berlin.

Herzogin Anna Amalia Bibliothek Studienzentrum

Platz der Demokratie 4
99423 Weimar
Deutschland

Klassik Stiftung Weimar

Besucherinformation in der Tourist-Information Weimar
Am Markt 10
99423 Weimar
Deutschland

T +49 3643 545 400
info@klassik-stiftung.de

Veranstalter

Klassik Stiftung Weimar

Besucherinformation in der Tourist-Information Weimar
Am Markt 10
99423 Weimar
Deutschland

T +49 3643 545 400
info@klassik-stiftung.de

Barrierefreiheit

mehr erfahren

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden