1. Eintritt frei
Thüringische Landesbibliothek Weimar, um 1928
Vortrag

Räume für Sammlungen − Vortragsabend

mit Constantin Beyer (Weimar) und Johannes Heinke (Berlin)

Im Bücherkubus der Herzogin Anna Amalia Bibliothek werden seit dem 22. Mai 2019 fotokünstlerische Arbeiten von Johannes Heinke sowie der Weimarer Lichtbildner-Familie Beyer ausgestellt. Ihre konzeptionellen Überlegungen sowie künstlerischen und handwerklichen Ansätze werden Constantin Beyer und Johannes Heinke am 24. Juli in zwei Vorträgen anhand von Beispielen näher erläutern.

Constantin Beyer (geboren 1961) ist selbständiger Fotograf in Weimar. Wie sein Großvater Günther Beyer (1888–1965) und sein Vater Klaus Beyer (1922–2007) verwendet er die Berufsbezeichnung ‚Lichtbildner‘ und versteht sich in erster Linie als Handwerker, weniger als Künstler. Das Archiv des im Jahr 1926 gegründeten Fotostudios beinhaltet circa 60.000 großformatige Negative und Dias. Die Familie Beyer blieb zeitlebens der Bibliothek eng verbunden, sodass die Fotografien aus ihren Beständen auf einzigartige Weise die kleineren und größeren Wandlungen von Sammlungsräumen der heutigen Herzogin Anna Amalia Bibliothek über Jahre und Jahrzehnte hinweg dokumentieren.

Johannes Heinke (geboren 1986) studierte Medienkunst und Fotografie an der Bauhaus-Universität Weimar, der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und der Fachhochschule Bielefeld. Im Jahr 2010 entstand die Bachelorarbeit Lost Knowledge, die sich mit Verlust und Bewahrung von Wissen am Beispiel des Weimarer Bibliotheksbrandes im Jahr 2004 und des Brandfolgenmanagements auseinandersetzt. Johannes Heinke wagt damit den Versuch, etwas nicht Sichtbares, die Aura des Unwiederbringlichen zu fotografieren. Die Arbeit umfasst neun Fotopaare, sogenannte Diptychen, die jeweils aus einer Groß- und einer Detailaufnahme der in Kartons verpackten und palettenweise gestapelten ‚Aschebücher‘ besteht.

Studienzentrum (Forschungsbibliothek)

Platz der Demokratie 4
99423 Weimar
Deutschland

Veranstalter

Klassik Stiftung Weimar
Burgplatz 4
99423 Weimar

T +49 3643 545 400

Barrierefreiheit

mehr erfahren

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden