Friedrich Schiller. Gemälde von Christian Xeller, 1. Hälfte 19. Jahrhundert. Empfangszimmer im Mansardengeschoss von Schillers Wohnhaus © Klassik Stiftung Weimar

Digitalisierung von Sammlungsbeständen der Klassik Stiftung Weimar

Die Klassik Stiftung Weimar bewahrt in ihren Sammlungen einen einzigartigen Fundus an Nachlässen, Autographen, alten Drucken, an Landkarten und Fotografien, Zeichnungen, grafischen Blättern und weiteren musealen Beständen auf, der zum Kern des nationalen Kulturerbes gehört. Diese Dokumente und Bestände sollen unabhängig von der unabdingbaren Originalerhaltung in eine digitale Form überführt werden. Mit dem Ausbau digitaler Kulturinhalte im Rahmen des Projekts »Digitalisierung von Sammlungsbeständen der Klassik Stiftung Weimar« soll das in Thüringen vorhandene Potential zur Entwicklung innovativer Informationstechnologien erschlossen werden: Zur Umsetzung der Digitalisierungsvorhaben in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, dem Goethe- und Schiller-Archiv und den Museen ist neben einer grundsätzlichen Modernisierung der technischen Ausstattung im Bereich der Buch- und Handschriftendigitalisierung insbesondere auch der Einsatz von Spezialtechnik vorgesehen. Diese dient zum einen der besonders bestandsschonenden Digitalisierung von unikalen Buchbeständen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek; zum anderen sollen mithilfe spezieller Untersuchungsgeräte materialwissenschaftliche Analyseverfahren zur Anwendung kommen und somit eine umfassende Charakterisierung der Materialzusammen­setzung ausgewählter musealer Bestände ermöglicht werden.

Das Projekt hat eine Laufzeit von insgesamt fünf Jahren (2017-2021) und wird mithilfe des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie dem Freistaat Thüringen finanziert.