Schloss, Park und Liebhabertheater Kochberg

Der etwa 35 km südlich von Weimar gelegene ehemalige Landsitz der Familie von Stein erlangte Berühmtheit durch Goethes Liebe zu Charlotte von Stein. Zwischen 1775 und 1788 war der Dichter hier regelmäßig zu Gast. Das Rittergut mit Schloss und Park ist fast vollständig erhalten. Einzigartig ist das um 1800 erbaute und bis heute bespielte Liebhabertheater. Zu einem Besuch in historischem Ambiente lädt ebenfalls das Schlossrestaurant ein.

„meine Seele sucht dich in Kochberg und eilt offt zu dir hinüber.“

Goethe an Charlotte von Stein, 1785

Das Museum im Schloss erinnert an Goethes Besuche bei seiner engsten Freundin und Vertrauten der ersten Weimarer Jahre. Durch die mit originalen Möbeln und Kunstgegenständen ausgestatteten Räume führen Charlotte von Stein und ihr ältester Sohn Carl mithilfe des Audioguides. Sie erzählen von ihrer Familiengeschichte und Goethes Aufenthalten, von denen ebenso Handschriften und Bildwerke zeugen. In dem Zimmer, in dem der Dichter gewohnt haben soll, ist als wertvollstes Möbelstück der Schreibschrank zu sehen: Auf der Tischplatte hat Goethe seine Besuche mit Tinte verewigt. Den Rundgang ergänzt im Erdgeschoss eine Ausstellung zur Geschichte des Hauses und der Gutsherrschaft sowie zum Liebhabertheater.  

Auch außerhalb der Museumsöffnungszeiten empfängt ein Schlossrestaurant die Besucherinnen und Besucher des Landsitzes und des ganzjährig zugänglichen Landschaftsparks.

Schlosspark Kochberg

Den ursprünglich barocken Garten ließ Carl von Stein um 1800 bis 1840 zu einem sechs Hektar großen Landschaftspark umgestalten. Gemäß den zeitgenössischen Vorstellungen wurde das Schöne mit dem Nützlichen verbunden. Auf der Grundlage eines Katasterplans von 1869 wurden Teile des Parks und der Parkarchitekturen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts rekonstruiert. Unter prächtigem altem Baumbestand führen verschlungene Wege zu einer Turmruine, einer Grotte mit Begräbnisplatz, einem Badesee sowie zu einem außergewöhnlichen Blumengarten mit einem sogenannten Blumentheater und Leinwandhäuschen. Über eine Sandsteinrinne fließt Wasser durch den Park bis zu einem Brunnen vor dem Theater. Zum Park gehört heute noch immer eine Gärtnerei mit Freigelände für Sommerblumen, Obst, Gemüse und Kräuter. Der Schlosspark kann ganzjährig besucht werden.

Blick von oben auf das Blumentheater
Das Blumentheater von oben
Blick auf Schloss und Liebhabertheater von Südwesten
Schloss und Liebhabertheater von Südwesten
Bunt bepflanzte Blumenbeete am Blumentheater
Bunt bepflanzte Blumenbeete am Blumentheater

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden