Zurück zur Übersicht

25 000 Zeichnungen ziehen um


Mit rund 25 000 Handzeichnungen wird die Klassik Stiftung Weimar ab Oktober die wertvollsten Stücke ihrer grafischen Sammlung vom Schloßmuseum ins Tiefmagazin der Herzogin Anna Amalia Bibliothek umlagern. Die kostbaren Blätter, darunter Werke von Leonardo, Raffael, Dürer, Cranach, Rubens, Rembrandt und Rodin, werden bis zur Errichtung eines neuen grafischen Kabinetts im Residenzschloß, in einem Interimsquartier sicher unterkommen. Die Benutzung wird auch nach dem Umzug in das provisorische Magazin möglich sein. Die 120 000 Druckgrafiken der Sammlung sowie ca. 10 000 weitere Zeichnungen sollen, ebenfalls ab Oktober, innerhalb des Schlosses in feuerfeste, verschlossene Grafikschränke umziehen. Sie können aus Kapazitätsgründen nicht im Tiefmagazin der Bibliothek untergebracht werden, da hier bis zur Wiedereröffnung des historischen Bibliotheksgebäudes im Oktober 2007 auch die Bestände des brandgeschädigten Stammgebäudes der Herzogin Anna Amalia Bibliothek lagern.
Für die dringend erforderliche bessere Unterbringung der grafischen Sammlung hat Kulturstaatsministerin Christina Weiss kurzfristig bis zu 150 000 Euro bereitgestellt. Ohne diese Mittel, so Stiftungspräsident Hellmut Seemann, wäre ein Umzug nicht möglich gewesen. Allein für die Anschaffung der erforderlichen Grafikschränke werden ca. 120 000 Euro gebraucht. Der Präsident dankte der Staatsministerin erneut für ihre rasche Hilfe, die es der Stiftung erlaube, eine Sammlung, die zu den bedeutendsten in Deutschland gehört, endlich sicherer unterzubringen. Die derzeit zur Verfügung stehenden Depots im Schloß sind nicht nur zu klein und ungenügend ausgestattet, sondern in einem evtl. Unglücksfall auch schwer zu evakuieren. Im Gutachten der Strukturkommission zur Zukunft der Klassik Stiftung Weimar war ein Umzug und die adäquate Unterbringung der bedeutenden Grafiksammlung deshalb als sofort zu realisierende Maßnahme gefordert worden.
Für die ebenfalls als dringlich eingestufte Restaurierung von Goethes Handzeichnungen werden ursprünglich für Baumaßnahmen im Schloßpark Belvedere bewilligte Sondermittel des Bundes umgewidmet. Von den ca. 2600 überlieferten Zeichnungen des Dichters befinden sich heute ca. 2000 im Goethe-Nationalmuseum in Weimar. Etwa ein Drittel davon wurde in den letzten Jahren mit Unterstützung des Freundeskreises des Goethe-Nationalmuseums restauriert. Die Blätter waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Passepartouts montiert worden, deren ligninhaltiges Material auf lange Sicht die kostbaren Originale schädigt. Für mehr als 1000 Zeichnungen steht eine neue Passepartourierung auf säurefreiem und alterungsbeständigem Papier noch aus. Mit den zusätzlichen Mitteln können diese Arbeiten bis Ende 2006 abgeschlossen werden.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden