Zurück zur Übersicht

Abschied von der großen Blutbuche im Ettersburger Schlosspark – Fällarbeiten des 160 Jahre alten Baumes haben heute begonnen

Heute haben die Fällarbeiten einer 160 Jahre alten Blutbuche im Schlosspark Ettersburg begonnen. Mit einer Höhe von etwa 18 m und einem Stammumfang von über 4 m gehörte die oberhalb des Westparterres am Ettersburger Schloss gelegene Buche zu den markantesten Bäumen des Parks.

Nach gründlicher Abwägung hatten Mitarbeiter des Umweltamtes Apolda, Abteilung Naturschutz, und der Gartendenkmalpflege der Klassik Stiftung Weimar am 08. Januar 2009 die Fällung der an Wipfeldürre leidenden Blutbuche beschlossen.

Bereits Mitte der 1990er Jahre ergaben Kontrollen, dass der Baum keinen Zuwachs mehr hatte und Starkäste im Kronenbereich zurücktrockneten. Die beiden großen Stürme der letzten Jahre, »Kyrill« und »Emma«, hinterließen zudem weitere Spuren an der maroden Krone des Baumes. Nicht nur die zurückgetrockneten Äste, sondern auch ganze Kronenteile mussten in den vergangenen Jahren aus Gründen  der Verkehrssicherheit entfernt werden. Zudem weist der Stamm seit vielen Jahren eine große Aushöhlung auf, die wiederholt zu Brandstiftungen führte.

Um den Besuchern ein möglichst authentisches Parkbild bieten zu können, ist bereits eine Nachpflanzung an der selben Stelle geplant. Um eine ähnliche Erscheinungsform der Krone zu erreichen, waren vor zwei Jahren Reiser von der nun zu fällenden Blutbuche zur Vermehrung geschnitten und in der Baumschule von Belvedere zur Rotbuche veredelt worden. So bleiben die Gene der Blutbuche (Blattfarbe, Wuchsform) mit einer Neupflanzung erhalten. Ein behutsamer Verjüngungsprozess des Gehölzbestandes zählt zu den wichtigen Aufgaben der Gartendenkmalpflege und ermöglicht auch künftigen Generationen einen Park mit Bäumen und Sträuchern aller Altersklassen erleben zu können.

Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne Bildmaterial zur Verfügung.

 
Für weitere Informationen steht Ihnen Saskia Helin unter den Telefonnummern  +49 (0) 3643 | 545-113 und +49 (0) 172 | 79 999 59 zur Verfügung.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden