Zurück zur Übersicht

»Annäherungen an den Rand« – Claudine Moulin spricht am 28. November über die Kulturgeschichte der Annotation

Am Montag, 28. November, um 19.00 Uhr spricht die Germanistin Claudine Moulin im Bücherkubus der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar über Randbemerkungen und andere Gebrauchsspuren in Büchern. Die Veranstaltung des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel (MWW) ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Längst sind handschriftliche Eintragungen von Lesern in Büchern zum Gegenstand kulturwissenschaftlicher Forschung geworden. Denn solche Annotationen zwischen den Zeilen oder am Blattrand zählen zu den wenigen Zeugen, die über die tatsächliche Benutzung literarischer Werke Auskunft geben. Sie helfen die Frage zu beantworten, von wem, wann und wie Texte gelesen wurden, und bieten einen geradezu einmaligen Ausgangspunkt für das Verständnis der Wissensaneignung und Wissenstradierung.

In ihrem Vortrag geht Claudine Moulin diesem besonderen Phänomen der Schriftkultur nach und skizziert eine Kulturgeschichte der Annotation. Dabei greift sie vornehmlich auf Beispiele aus den Beständen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar zurück und zeigt die große Bandbreite dieser von späterer Hand hinzugefügten ›Paratexte‹, die vom Eintrag einzelner Wörter oder ganzer Textpassagen über Korrekturen und Unterstreichungen bis hin zum Einlegen von Zetteln und Lesezeichen reicht. 

Prof. Dr. Claudine Moulin hat seit 2003 den Lehrstuhl für Germanistik/Sprach­geschichte mit Schwerpunkt Deutsch im Mittelalter an der Universität Trier inne. Zugleich leitet sie das Trier Center for Digital Humanities. Im Jahr 2010 erhielt sie den Akademiepreis für Forschung und Lehre des Landes Rheinland-Pfalz.

Ihren Vortrag hält Claudine Moulin auf Einladung des Projekts ›Autorenbibliotheken‹ im MWW, zu dem sich im Herbst 2013 das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel zusammengeschlossen haben. Ziel des MWW ist es, die Sammlungen dieser drei Einrichtungen durch gemeinsame Forschungsprojekte, Veranstaltungen und Ausstellungen noch stärker in den Fokus von Wissenschaft und Öffentlichkeit zu rücken und damit der geisteswissenschaftlichen Forschung neue Impulse zu geben.

Veranstaltungsdaten

»Annäherungen an den Rand. Zur Kulturgeschichte der Annotation« – Vortrag von Prof. Dr. Claudine Moulin, Trier
28. November 2016 | 19 Uhr
Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek | Bücherkubus
Platz der Demokratie 4 | 99401 Weimar
Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Kontakt Presse Klassik Stiftung Weimar:

Dr. Julia Glesner 
Tel.: +49 (0)3643 545-104
E-Mail: julia.glesner@klassik-stiftung.de

Kontakt Presse Forschungsverbund MWW:

Nicole Alexander
Tel.: +49 (0)30 89001-453
E-Mail: nicole.alexander@mww-forschung.de 

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden