Zurück zur Übersicht

Arkadien – Geschichten eines europäischen Traums

Eine Ausstellung im Rahmen eines EU-Projekts


Zur Eröffnung der Ausstellung „Arkadien – Geschichten eines europäischen Traums“ in der Weimarer Fußgängerzone am Wittumspalais lädt die Klassik Stiftung Weimar am Samstag, 16. Juni 2007, um 17 Uhr ein. Die Ausstellung stellt auf insgesamt 14 Tafeln den arkadischen Mythos und seine Wiederspiegelungen in der Kunst von der Antike bis zur Neuzeit dar.

Seit der Antike existiert in der europäischen Kultur das Traumbild von Arkadien als einer fiktiven Idealwelt, in der der Mensch als Schäfer in Frieden, Muße und Eintracht mit der idyllischen Natur lebte. Dieses Traumbild forderte immer wieder heraus zur poetischen, musikalischen, bildkünstlerischen oder gestalterischen Überformungen und er besitzt bis heute eine europäische Dimension. Die Sehnsucht nach einem friedlichen Zusammenleben in einer harmonischen, intakten Umgebung hat die Menschen zu allen Zeiten und in allen Epochen bewegt und schöpferische Kräfte freigesetzt, um der Verwirklichung dieses Traumes ein Stück näher zu kommen. Die Zeugnisse dieser künstlerischen Bemühungen aus Kunst und Kultur haben kaum etwas von ihrer Anziehungskraft verloren. Es lohnt sich, sie (neu) zu entdecken und mehr zu erfahren über das nahe, ferne Arkadien.

Die Ausstellung ist Teil eines gemeinsamen Projekts der Communité des Communes du Pays d’astrée in Frankreich, der griechischen Stadt Tegea und der Klassik Stiftung Weimar und wird im Rahmen dieses Projekts druch das EU-Programm Kultur 2000 gefördert. In der Region Pays d’astrée war der französische Renaissancedichter Honoré d’Urfé beheimatet, dessen seinerzeit sehr populärer Schäferroman „L’Astrée“ den Mythos Arkadien in ganz Europa verbreitet hat. Die griechische Stadt Tegea liegt in der heutigen Region Arkadien, die bereits in der Antike als idyllischer, von Schäfern bevölkerter Ort verklärt wurde. Weimar als dritter Partner reiht sich mit seinen als arkadische Landschaften angelegten Parks und Gärten in das gemeinsame Projekt ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, künstlerische Reflexionen zum „Mythos Arkadien“ in der griechischen, französischen und deutschen Kulturgeschichte aufzuspüren, zu präsentieren und nach ihrer aktuellen Bedeutung zu befragen.

 

Veranstaltungsdaten:
Arkadien – Geschichten eines europäischen Traumes Ausstellung im Rahmen eines EU-Projekts 16. Juni bis 16. September 2007 Montag bis Sonntag, ganztags zugänglich, Eintritt frei Ausstellungseröffnung am Samstag, 16. Juni 2007, um 17 Uhr Schillerstraße, Ecke Wittumspalais

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden