Zurück zur Übersicht

»ars viva 2013/14 – Wahrheit / Wirklichkeit« – Ausstellung im Neuen Museum Weimar zeigt Arbeiten von John Skoog, Björn Braun und Adrian Williams

>> Zu den Pressebildern

Vom 20. Oktober 2013 bis 5. Januar 2014 präsentiert die Klassik Stiftung Weimar im Neuen Museum die diesjährigen Preisträger des renommierten ars viva-Preises für Bildende Kunst. Der jährlich vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. vergebene Förderpreis geht 2013 an Björn Braun (geb. 1979 in Berlin), John Skoog (geb. 1985 in Malmö, Schweden) und Adrian Williams (geb. 1979 in Portland, Oregon/USA). Die drei Preisträger wurden aus 59 vorgeschlagenen Künstlern ausgewählt. Zur Entscheidung für die Preisträger sagt der Vorsitzende des Gremiums Bildende Kunst im Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, Ulrich Sauerwein: »Die diesjährigen Preisträger setzen sich in ihren Werken auf sehr unterschiedliche und feinsinnige Art und Weise mit der Relation des Individuums zur Welt auseinander. Sie geben individuelle Antworten auf die Frage, was eigentlich Wahrheit ist. Die herausragende Qualität ihrer künstlerischen Auseinandersetzung mit einer der wesentlichen Fragen unserer Zeit hat die Jury überzeugt.«

Björn Braun hat an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe studiert, wo er anschließend Meisterschüler bei Prof. Meuser war. In seinen Objekten, Collagen sowie Film- und Diainstallationen setzt er sich mit Transformationsprozessen auseinander. Er unterzieht vorgefundene, alltägliche Objekte einer materiellen und gedanklichen Metamorphose und fragt damit nach deren Sinn, Form und Funktion. Im Material bleiben der ursprüngliche Zustand, der Verwandlungsprozess und die neue Form gleichermaßen spürbar.

John Skoog hat an der Hochschule für Fotografie der Universität Göteborg, an der Kunsthochschule Malmö sowie an der Städelschule in Frankfurt am Main studiert. Sein künstlerisches Medium ist der Film. In ruhigen, scheinbar dokumentarischen Bildern sucht er nach den Spuren von Geschichten, Menschen und Ritualen an alltäglichen Orten und lenkt damit den Blick des Betrachters auf das Banale, Nebensächliche – »eben das, was allen gemeinsam war und die ganze Zeit passierte« (John Skoog). Er verändert nicht die Wirklichkeit, sondern unsere Wahrnehmung davon.

Adrian Williams studierte zunächst an der Cooper Union for Science and Art in New York und war anschließend Meisterschülerin bei Ay?e Erkmen an der Städelschule in Frankfurt am Main. In ihren Installationen, Performances und Filmen beschäftigt sie sich mit dem Phänomen, dass bereits der Klang eine physische Realität jenseits des Sichtbaren evozieren kann. Ihre Performances oszillieren zwischen Musik und Inszenierung, zwischen Objekt und Geräusch. Auch in ihren Foto-Text-Collagen verschränken sich die Bildwirklichkeit, die Texte und die Einbindung des Betrachters durch deren imaginative Fortschreibung gemeinsam zu einer neuen Realitätsebene.

Der diesjährigen Jury unter dem Vorsitz von Ulrich Sauerwein gehörten neben sieben Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises die Kuratoren Dr. Ulrike Bestgen (Neues Museum Weimar), Anna Musini (GAM – Galleria Civica d’Arte Moderna e Contemporanea, Torino) und Bernd Reiß (MMK – Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main) an.

Seit 1953 vergibt der Kulturkreis alljährlich den ars viva-Förderpreis an junge Künstler. Mit diesem Preis ist die gleichnamige Wanderausstellung verbunden, die in drei namhaften Museen im In- und Ausland eine Werkauswahl der jeweiligen Preisträger zeigt. Zudem werden ein zweisprachiger Katalog und eine Künstleredition herausgegeben, das Preisgeld ist je Künstler auf 5.000 Euro dotiert.

Die ars viva-Ausstellung der Preisträger Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. wird realisiert in Kooperation mit dem Neuen Museum Weimar, dem MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main und der GAM – Galleria Civia d’Arte Moderna e Contemporanea, Torino. Vom 8. Februar bis 6. April 2014 wird die Ausstellung im MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, von Juni bis August 2014 in der GAM – Galleria Civia d’Arte Moderna e Contemporanea, Torino zu sehen sein.

Ausstellungsdaten
ars viva 2013/14 – Wahrheit / Wirklichkeit
20. Oktober 2013 bis 5. Januar 2014
Neues Museum Weimar
Weimarplatz 5 | 99423 Weimar
Di–So | 11–16 Uhr 3,50 Euro | erm. 3 Euro | Schüler (16–20 Jahre) 1 Euro
Bis 16 Jahre Eintritt frei

Katalog
deutsch & englisch | 134 Seiten | 166 Abbildungen | Hatje Cantz Verlag | 29,80 €

Eröffnung und Preisverleihung
Samstag, 19. Oktober 2013 | 20 Uhr | Neues Museum Weimar

Performance EINMAL ENTFERNT / ONCE REMOVED
von Adrian Williams in Kooperation mit dem Komponisten Theodor Köhler
19. Okt 2013 | im Anschluss an die Eröffnung
20. Okt 2013 | 11 Uhr

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden