Zurück zur Übersicht

Ausstellung im Schloss Belvedere zeigt »Fürstliche Geschenke – Prunkvasen aus Berlin und St. Petersburg«

Zum Flyer der Ausstellung

Vom 30. April bis zum 28. Oktober 2017 präsentiert die Klassik Stiftung Weimar im Grauen Salon in Schloss Belvedere die Ausstellung »Fürstliche Geschenke – Prunkvasen aus Berlin und St. Petersburg«. Die gezeigten Exponate entstanden in der Kaiserlichen Manufaktur St. Petersburg und in der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin. Es handelt sich um sechs prunkvolle großformatige Vasen und einen meisterhaft bemalten Porzellantisch, die als ausgewählte Geschenke um die Mitte des 19. Jahrhunderts nach Weimar gelangten.

Maria Pawlowna, die russische Großfürstin und Großherzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach, erhielt in den Jahrzehnten ihrer Regentschaft in Weimar eine Vielzahl von Porzellangeschenken aus St. Petersburg. Sie sind Ausdruck der dynastischen Verbindung zwischen dem Zarenhof in St. Petersburg und dem Weimarer Herzogtum. Aus St. Petersburg präsentiert die Ausstellung vier Vasen mit Kopien von Gemälden aus der Eremitage. Eine Bildervase in Form einer Amphora mit einer Höhe von über 1,80 Meter aus dem Jahr 1861 stellt das größte Modell aus der Kollektion Petersburger Prunkporzellane dar.

Aus der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin sind zwei großformatige Kratervasen überliefert, die mit kunstvollen Panoramadarstellungen eine besondere Form der Landschaftsmalerei zeigen. Ein 1835 nach Weimar gelangtes Exemplar zeigt das Panorama des Berliner Lustgartens. Die zweite Vase mit einer Ansicht von Potsdam kam 1841 an den Weimarer Hof. Besondere Bauten wie die Glienicker Brücke und Schloss Glienicke sind in feiner Ausführung detailgetreu wiedergeben.

Ein ebenfalls aus Berlin stammender Porzellantisch rundet das Ausstellungsensemble ab. Die allegorische Darstellung der Nacht ist auf ein originales Marmorrelief von Bertel Thorvaldsen aus dem Jahr 1815 zurückzuführen. Die ausdrucksstarke Malerei zeigt die Nacht mit ihren schlafenden Kindern. Maria Pawlowna erhielt den Tisch 1838 und stellte ihn zunächst in Schloss Belvedere auf, bevor er ihre privaten Räumlichkeiten im Residenzschloss schmückte.
Der »Meisterhaften Porzellanmalerei aus Berlin« widmet sich am Dienstag, 6. Juni, um 18 Uhr ein Vortrag von Dr. Claudia Kanowski (Berlin) im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums. Zum ausstellungsbegleitenden Rahmenprogramm zählen außerdem zwei Kuratorenführungen und zwei Erlebnisführungen zur höfischen Tafelkultur.

Das Bild im Anhang kann im Rahmen der aktuellen Berichterstattung und unter Angabe der Bilddaten (Foto: André Kühn, © Klassik Stiftung Weimar) kostenfrei verwendet werden.

Ausstellungsdaten

»Fürstliche Geschenke – Prunkvasen aus Berlin und St. Petersburg«
30. April bis 28. Oktober 2017
Di–So 11–17 Uhr
Die Ausstellung ist im Museumseintritt inbegriffen.
Eintritt: Erw. 6,50 Euro | erm. 5 Euro | Schüler (16–20 J.) 2,50 Euro
Schloss Belvedere | Grauer Salon
Schloss Belvedere 1 | 99425 Weimar

Vortrag

Dienstag, 6. Juni | 18 Uhr
»Meisterhafte Porzellanmalerei aus Berlin«
Vortrag von Dr. Claudia Kanowski, Kuratorin im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin
Goethe-Nationalmuseum | Festsaal
Erw. 3 Euro | erm. 1 Euro

Führungen

Führung durch die Ausstellung mit Kuratorin Cornelia Irmisch
Samstag, 6. Mai und 24. Juni | jeweils um 14 Uhr
Schloss Belvedere | Grauer Salon
Die Teilnahme ist kostenfrei.

»Tischlein deck dich. Die Herzogin bittet zu Tisch«
Erlebnisführung zur höfischen Tafelkultur
Samstag, 17. Juni, und Sonntag, 18. Juni | 14 Uhr
Schloss Belvedere | Grauer Salon
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden