Zurück zur Übersicht

Ausstellung »Walter Sachs. Rückblick auf Gegenwärtiges – Teil I« eröffnet im Neuen Museum Weimar

>> Zu den Pressebildern

Anlässlich seines 60. Geburtstages richten die Klassik Stiftung Weimar und die Stadt Weimar eine retrospektiv angelegte, zweiteilige Ausstellung zum umfassenden Werk des Weimarer Künstlers Walter Sachs aus. Vom 28. Februar bis 21. April 2014 ist die Ausstellung »Walter Sachs. Rückblick auf Gegenwärtiges – Teil I« im Neuen Museum Weimar zu sehen. 100 Arbeiten, darunter 46 Skulpturen unterschiedlichster Materialien, 51 Papierarbeiten, Zeichnungen mit Kohle, Tusche oder Federzeichnungen sowie drei Beispiele für Buchillustrationen, geben einen Einblick in mehr als drei Jahrzehnten seines reichen Schaffens vom Anfang der achtziger Jahre bis heute.

Walter Sachs, Weimarpreisträger des Jahres 1999, ist in seinem Œuvre der Figur und dem Bildgegenstand verpflichtet. Seine Arbeiten stehen in einem engen Verhältnis zu Tradition und Geschichte und beschäftigen sich intensiv mit Literatur und Philosophie unterschiedlichster Epochen oder Kulturkreise. Ob antike oder germanische Mythen, chinesische Weisheiten oder christliche Bildsprache – kenntnisreich entwickelt Walter Sachs Beziehungen von Figuren oder thematische Motive, aktualisiert kunst- und kulturhistorische Zusammenhänge oder überträgt Themen der Zeitgeschichte in allgemeingültige Metaphern. Nicht selten werden dabei einmal aufgegriffene Motive durch Kontextveränderungen ironisch oder humorvoll gebrochen. Insbesondere die Zeichnungen von Walter Sachs umkreisen den gesamten Kosmos des Lebens und reagieren auf die unmittelbare Gegenwart. Sie reflektieren innere und äußere Erfahrungen, gegenwärtiges Leben und Erleben und sind Zeugnisse eines feinnervigen, zeitkritischen Bewusstseins. In seinen eher »klassisch«, mitunter auch blockhaft aufgefassten Skulpturen, die Maserungen und Bruchstellen des Steins in die künstlerische Gestaltung einbeziehen, offenbart sich ein Gegenentwurf zum schnelllebigen Zeitgeschehen oder zu mancherorts sinnentleerter Ästhetisierung der Lebenswelt.

Walter Sachs ist in den vergangenen Jahrzehnten vor allem auch als Schöpfer großer, auf den Außenraum bezogener Werke bekannt geworden. Skulpturengruppen oder Installationen aus seiner Hand entstanden zu verschiedenen Anlässen beispielweise in Gotha, Erfurt, Jena und Weimar. Bekannt und gleichermaßen beliebt ist vor allem sein 1991/92 gehauener, freundlich-ruhender, in den Boden »Versunkener Riese« am Frauenplan gegenüber dem Goethe-Nationalmuseum, ein duldsamer Spielgefährte für viele Kinder. Es ist insbesondere diese sozial aufgefasste, zur Lebensqualität der Menschen beitragende Dimension der Kunst, die die Arbeiten von Walter Sachs für den öffentlichen Raum auszeichnen.

Das Rahmenprogramm zur Ausstellung umfasst neben zwei Führungen mit dem Künstler am 2. und 16. März 2014 um jeweils 11 Uhr ein Konzert mit Christina Meißner. Am 8. März 2014 um 19 Uhr wird die Künstlerin im Neuen Museum auf dem Voiloncello Stücke unter anderem von Péter Eötvös, Adriana Hölszky, Salvatore Sciarrino und Bernd Alois Zimmermann vortragen.

Teil II der Ausstellung wird vom 12. April bis 29. Juni 2014 in der Kunsthalle Harry Graf Kessler in Weimar zu sehen sein.

Ausstellungsdaten
»Walter Sachs. Rückblick auf Gegenwärtiges – Teil I«
28. Februar bis 21. April 2014
Neues Museum Weimar | Weimarplatz 5 | 99423 Weimar
28. Februar bis 29. März Mi–Mo 10–16 Uhr
30. März bis 21. April Mi–Mo 10–18 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 27. Februar 2014, 19 Uhr

Eintritt
Erw. 4 € | erm. 3 € | Schüler (16–20 J.) 1 €
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren erhalten freien Eintritt.

Katalog
Zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog. Herausgeber sind die Stadt Weimar und die Klassik Stiftung Weimar.
Preis: 18,50 Euro

Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
TEL +49(0) 3643 | 545-400
FAX +49(0) 3643 | 419816
info@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden