Zurück zur Übersicht

»Autoren und Editoren«

Mit einem Vortrag über die Editionen des klassischen Weimar beginnt morgen

(22. Februar) in Weimar eine internationale Fachtagung. Bis zum 25. Februar werden rund 60 Referenten aus Deutschland, Italien, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz neue Erkenntnisse zum Thema »Autoren und Redaktoren als Editoren« vorstellen und diskutieren. Auf dem Programm stehen u.a. Beiträge über »Beethoven als Editor seiner eigenen Werke« (Helga Lühning, Bonn), über »Buchschmuck« (Bodo Plachta, Amsterdam), über den »langen Schatten des Autors bei Thomas Mann und seinen Editoren« (Bernd Hamacher, Hamburg) und über »Die Rolle von Friedrich Engels bei der Redaktion des ‚Kapitals‘ von Karl Marx (Rolf Hecker, Berlin). Zu den Projekten, die in verschiedenen Sektionen erörtert werden, gehört auch die neue historisch-kritische Wieland-Ausgabe, die in Zusammenarbeit zwischen Klassik Stiftung und Friedrich-Schiller-Universität Jena in Oßmannstedt entstehen soll.

Die Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition und des Sonderforschungsbereiches »Ereignis Weimar-Jena: Kultur um 1800« der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird von der Klassik Stiftung Weimar veranstaltet. Die Vorträge finden im Auditorium maximum der Bauhaus-Universität Weimar statt.

Kontakt und weitere Informationen: 03643 545 240

Programme unter: www.weimar-klassik.de/media/dokumente/editorentagung_10.pdf

 

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden