Zurück zur Übersicht

Axel Honneth ist Distinguished Fellow 2015 des Kollegs Friedrich Nietzsche – In vier Vorlesungen wird er die Idee des Sozialismus diskutieren

Als Distinguished Fellow des Kollegs Friedrich Nietzsche hält der Sozialphilosoph Prof. Dr. Axel Honneth unter dem Titel »Die Idee des Sozialismus. Versuch einer Aktualisierung« zwei öffentliche Vorlesungen in Weimar, gefolgt von zwei weiteren Vorlesungen an den Universitäten Erfurt und Jena.

>> Zum Programm des Distinguished Fellowship 2015

In seinen Vorlesungen wird Axel Honneth zunächst den Versuch unternehmen, die ursprünglichen Ideen des Sozialismus anhand der Schriften der Frühsozialisten und von Marx zu rekonstruieren. Schon in diesen frühen Ideen sieht Honneth konzeptuelle Engpässe, die bis heute allen Versuchen ihrer Aktualisierung entgegenstehen: So stellt der ursprüngliche Sozialismus einerseits nicht für alle Handlungsbereiche der Gesellschaft ein Freiheitskonzept bereit und kommt andererseits nicht ohne Annahmen über die historische Notwendigkeit seiner Verwirklichung aus. Diese und weitere Kritikpunkte führen Axel Honneth zu der Frage, inwiefern sich die Idee des Sozialismus auf die Bedingungen moderner, hochdifferenzierter Gesellschaften anwenden lässt. Besonders hervorheben wird Axel Honneth dabei, dass soziale Freiheit sich nur durch einen Geschichtsprozess verwirklichen lässt, der offen ist und dessen normative Möglichkeiten durch historische Experimente immer wieder neu erkundet werden müssen.

Begleitend zu den Vorlesungen werden Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes im Rahmen eines Workshops die Themen der vier Vorlesungen mit dem Distinguished Fellow diskutieren und vertiefen.

Prof. Dr. Axel Honneth, geboren 1949 in Essen, ist Direktor des Instituts für Sozialforschung sowie Professor für Sozialphilosophie der Goethe-Universität in Frankfurt a. M. Ferner lehrt Axel Honneth in New York an der Columbia University als Professor für Humanities und steht der Internationalen Hegel-Vereinigung als Präsident vor. Axel Honneth wurde 1983 als Schüler des Schweizer Soziologen und Schriftstellers Urs Jaeggi mit der Arbeit »Foucault und die kritische Theorie« promoviert. Anschließend war er als Hochschulassistent im Fachbereich Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt tätig sowie 1989/90 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Nach seiner Habilitation im Jahre 1990 und Professuren an der Universität Konstanz, der Freien Universität Berlin und der New School for Social Research New York wurde Axel Honneth 1996 zum Professor für Sozialphilosophie an die Goethe-Universität Frankfurt berufen.

Von Axel Honneth erschienen zuletzt: »Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie« (Suhrkamp 2010), »Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit« (Suhrkamp 2011) sowie »Vivisektionen eines Zeitalters. Porträts zur Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts« (Suhrkamp 2014).

Die Vorlesungstermine im Überblick

»Die ursprüngliche Idee: Vollendung der Revolution in sozialer Freiheit«
Donnerstag, 4. Juni 2015 | 18.15 Uhr
Herzogin Anna Amalia Bibliothek | Bücherkubus im Studienzentrum
Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar

»Das antiquierte Denkgebäude: Bindung an Geist und Kultur des Industrialismus«
Freitag, 5. Juni 2015 | 18.15 Uhr
Bauhaus Universität Weimar | Hörsaal A
Marienstraße 13 | 99423 Weimar

»Wege der Erneuerung (1): Sozialismus als historischer Experimentalismus«
Montag | 8. Juni 2015 | 18.15 Uhr
Universität Erfurt | Hörsaal 3
Nordhäuser Straße 63 | 99089 Erfurt

»Wege der Erneuerung (2): Die Idee einer demokratischen Lebensform«
Dienstag, 9. Juni 2015 | 18.15 Uhr
Friedrich-Schiller-Universität Jena | Hörsaal 24
Fürstengraben 1 | 07743 Jena

Alle Interessierten sind eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Klassik Stiftung Weimar
Kolleg Friedrich Nietzsche
Humboldtstraße 36 | 99425 Weimar
TEL +49 (0) 3643-545-630
FAX +49 (0) 3643-545-639
kolleg-nietzsche@
klassik-stiftung.de

svdmzweb01.klassik-stiftung.de/forschung/kolleg-friedrich-nietzsche/

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden