Zurück zur Übersicht

Bauhaus-Kooperation Berlin Dessau Weimar begrüßt Aussagen im Koalitionsvertrag

»Das Bekenntnis im Koalitionsvertrag zum Bauhaus-Jubiläum 2019 ›als Ereignis von nationaler und weltweiter Strahlkraft‹ ist ein großer Erfolg für die Bauhaus-Kooperation und eine Bestätigung unserer langjährigen Anstrengungen«, betont Prof. Dr. Wolfgang Holler, Generaldirektor Museen der Klassik Stiftung Weimar und diesjähriger Geschäftsführer der Bauhaus-Kooperation. »Gemeinsam mit unseren Partnern im Bauhaus-Archiv Berlin und an der Stiftung Bauhaus Dessau können wir nun die inhaltliche Arbeit intensivieren. Es stimmt uns dabei sehr zuversichtlich, dass die Stärkung der musealen und baulichen Infrastruktur an allen drei Standorten von den Koalitionspartnern als Notwendigkeit erkannt wurde«, so Holler weiter.

2012 hatten sich sechs Bundesländer (Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) zum Verbund »Bauhaus 2019« zusammengeschlossen, um das Bauhaus-Jubiläum zu einem nationalen Ereignis mit internationaler Ausstrahlung zu machen. Im Juli 2013 verständigte sich das Kuratorium des Verbundes in Weimar über Struktur, Ziele und Projektideen für das Jubiläumsjahr 2019. Die Jubiläumsaktivitäten stehen unter dem übergreifenden Thema »Die Welt neu denken«, einem Anspruch, dem sich das historische Bauhaus gestellt hat und der das Weiterwirken der innovativen Bauhaus-Ideen umfasst. Erklärtes Ziel ist, dass das Thema Bauhaus nicht mit dem Jubiläumsjahr endet, sondern die zahlreichen Aktivitäten vielmehr Impulse für die Zeit danach setzen werden. Hauptereignis soll eine Jubiläumsausstellung an den drei historischen Bauhaus-Standorten in Weimar, Dessau und Berlin sein.

Im Koalitionsvertrag heißt es: »Das Bauhaus-Jubiläum im Jahre 2019 wird als Ereignis von nationaler und weltweiter Strahlkraft auch durch den Bund unterstützt. Wir werden bei den drei Bauhaus-Einrichtungen Stiftung Bauhaus Dessau, Klassik Stiftung Weimar und Bauhaus-Archiv Berlin die notwendigen baulichen Voraussetzungen schaffen. Der Bund wird sich gemeinsam mit den im Bauhaus-Verbund zusammengeschlossenen Ländern an der Vorbereitung des Bauhaus-Jubiläums beteiligen.« (Deutschlands Zukunft gestalten, Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, 18. Legislaturperiode, S. 132)

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden