Zurück zur Übersicht

Baumkrone einer Esche im Ilmpark muss gekürzt werden - Parkweg ist ab sofort abgesperrt

Der beginnende Frühling brachte im Park an der Ilm neben den ersten grünen Blättchen auch neue Gehölzschäden zu Tage. Aus einer der alten Eschen am Weg von der Künstlichen Ruine zum Liszt-Denkmal östlich des Russischen Friedhofs tropfte schwarzer, teerählicher Saft aus ca. 5m Höhe auf die darunter stehende Bank und den Parkweg. Bei einer ersten Untersuchung durch die Gärtner zeigte sich eine große Öffnung in einem der Stämmlinge, in die schon seit längerer Zeit Feuchtigkeit gelaufen war, und wo die restliche Wandstärke des Stammes nur noch wenige Zentimeter betrug.

Die genauere Untersuchung des Baumes durch einen externen Sachverständigen bestätigte diese Faktoren. Inzwischen sind noch frische Längsrisse im Stämmling hinzugekommen, die ein unmittelbares Handeln erforderlich machen. Noch vor Ostern wird die Baumkrone der Esche insgesamt stark eingekürzt und damit für die nächsten Monate verkehrssicher sein. Danach kann in Ruhe entschieden werden, ob eine Fällung und standortgenaue Neupflanzung im nächsten Jahr sinnvoll wären.

Die betroffene Esche gehört mit zu den ältesten Bäumen des Parks und ist sicher rund 200 Jahre alt. In den letzten Jahren mussten immer wieder alte Eschen wegen Fäulnis, starken Absterbeerscheinungen und Bruchgefahr gefällt werden. Sie haben offenbar unter den hiesigen Standortbedingungen ihr maximales Alter erreicht. Erschwerend kommt hinzu, dass inzwischen auch die Stadt Weimar vom sogenannten Eschentriebsterben betroffen ist. Diese Pilzkrankheit befällt vor allem jüngere Bäume und führt binnen kurzer Zeit zum Absterben des gesamten Baumes. Es gibt noch keine wirksamen Bekämpfungsmöglichkeiten, so dass momentan von der Pflanzung neuer Eschen abgeraten wird.

Die Klassik Stiftung Weimar hat als erste Maßnahme aus Sicherheitsgründen den direkt unter der Esche entlangführenden Parkweg abgesperrt und bittet dringend alle Besucher, im Interesse der eigenen Sicherheit einen anderen Parkweg, zum Beispiel den Breiten Weg westlich des Tempelherrenhauses, zu benutzen.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden