Zurück zur Übersicht

Bernhard Fischer setzt mit »Büchners Bruder« die Vortragsreihe »Bestandsgeschichten« fort

>> Zum Vortragsprogramm der Reihe »Bestandsgeschichten«

>> Informationen zu den Freundeskreisen der Klassik Stiftung

Am Donnerstag, 12. Mai, findet um 18 Uhr in der Petersen-Bibliothek des Goethe- und Schiller-Archivs der nächste Vortrag in der Reihe »Bestandsgeschichten« statt. Bernhard Fischer spricht über den Nachlass Georg Büchners und dessen Bedeutung für das Werk des Dichters. Der Eintritt ist frei.

Zwei Archivkästen im Goethe- und Schiller-Archiv bergen, was man »Büchners Nachlass« nennt – darunter das Manuskript des »Woyzeck«. Es sind nur wenige Entstehungszeugnisse eines schmalen Werks, doch bei keinem anderen Dichter spielt der Nachlass für das Werk wohl eine so große Rolle wie bei Georg Büchner.

Bernhard Fischer ist seit 2007 Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar. Er studierte unter anderem Deutsche Philologie und promovierte mit einer Studie zu Thomas Bernhards Erzählung »Gehen«. Von 1992 bis 2007 leitete er das Cotta-Archiv im Deutschen Literaturarchiv Marbach.

Bis Juni 2017 laden die sieben Freundeskreise der Klassik Stiftung zur gemeinsamen Vortragsreihe »Bestandsgeschichten« ein. Im Mittelpunkt der Reihe stehen die reichen Bestände der Stiftung, die heute im Goethe- und Schiller-Archiv, in den Museen und in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek bewahrt werden. Die Vorträge widmen sich den Persönlichkeiten, die einzelne Sammlungen über Jahrzehnte systematisch aufgebaut haben, und beleuchten interessante Erwerbungsgeschichten.

Am 16. Juni setzen Rüdiger Haufe und Sebastian Schlegel die Reihe mit dem Vortrag »Verborgen in den Sammlungen. NS-verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter in den Beständen der Klassik Stiftung Weimar« fort.

Veranstaltungsdaten
»Büchners Bruder«
Vortrag von Dr. Bernhard Fischer
Donnerstag, 12. Mai 2016 | 18 Uhr
Goethe- und Schiller-Archiv | Petersen-Bibliothek
Jenaer Straße 1 | 99425 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden