Zurück zur Übersicht

»Bürgerschreck« Nietzsche – Vortrag untersucht das Verhältnis von Nietzsche und den Liberalen

Das Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar lädt am Donnerstag, 22. April 2010, 18 Uhr, zu einem Vortrag von Gerd Habermann, Vorsitzender der Friedrich A. von Hayek Stiftung, ein.

Nietzsches Ruf oszilliert zwischen »Bürgerschreck« und Freiheitsdenker. Für Liberale zeichnet er sich durch seine entschiedene Staatsskepsis, seinen Gedankenreichtum und seinen Freigeist aus. Seine Verachtung der Mitleidsmoral und der »Glückseeligkeit der allgemein Angepassten«, die Heldenverehrung und Idealisierung des »gefährlichen Lebens« entfernen Nietzsche wiederum von den liberalen Grundsätzen. Neben Thomas Mann und Max Weber ist er auch für andere Liberale eine Inspiration gewesen. Der Vortrag lotet diese ambivalente Haltung zum bürgerlichen Freiheitsdenken aus und stellt die Frage, was der zeitgenössische Liberale bei Friedrich Nietzsche lernen kann.

Gerd Habermann wurde 1945 in Petershagen an der Weser geboren und studierte an den Universitäten Frankfurt, Wien, Tübingen und Konstanz Geschichte, Politische Wissenschaft, Philosophie und Volkswirtschaft. Er lehrt als Professor an der Universität Potsdam und ist Vorstandsvorsitzender der Friedrich A. von Hayek-Stiftung.


Veranstaltungsdaten

»Nietzsche und die Liberalen«
Vortrag von Prof. Dr. Gerd Habermann, Potsdam
22. April | 18 Uhr
Kolleg Friedrich Nietzsche | Van de Velde-Salon
Humboldtstr. 36 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden