Zurück zur Übersicht

Burkhard Stenzel spricht am 26. Mai im Goethe- und Schiller-Archiv über »Gustav Freytag im Zeichen ›volkhafter Dichtung‹«

Am Donnerstag, 26. Mai, um 18 Uhr spricht der Weimarer Literaturwissenschaftler Dr. Burkhard Stenzel in der Petersen-Bibliothek des Goethe- und Schiller-Archivs über die Kanonisierung Gustav Freytags in Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945. Die Veranstaltung findet anlässlich des 200. Geburtstages des Schriftstellers statt. Der Eintritt ist frei.

Im Mittelpunkt des Vortrages stehen die nationalsozialistische Vereinnahmung der literarischen Werke Gustav Freytags und deren akademische und populäre Kanonisierung. Dr. Burkhard Stenzel erläutert dies anhand der Rezeption Freytags in seit 1933 erschienen Literaturgeschichten sowie der Verwendung von literarischen Texten des Schriftstellers in Lesebüchern für Schulen. Außerdem thematisiert Dr. Burkhard Stenzel die seit 1933 radikal veränderten kultur- und literaturpolitischen Bedingungen in Deutschland, die zu einer weiten Verbreitung von Freytags Werken führte.

Veranstaltungsdaten

»Gustav Freytag im Zeichen ›volkhafter Dichtung‹«
Vortrag von Dr. Burkhard Stenzel
Donnerstag, 26. Mai 2016 | 18 Uhr
Goethe- und Schiller-Archiv | Petersen-Bibliothek
Jenaer Straße 1 | 99425 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden