Zurück zur Übersicht

Cranach-Werk wiederentdeckt – Einzigartige Grafik bereichert seit heute die Ausstellung »Cranach in Weimar«

Seit heute, 7. Mai, bereichert ein weiteres bedeutendes Werk der Cranachs die Ausstellung »Cranach in Weimar«. Es handelt sich um einen großformatigen, handkolorierten Holzschnitt mit dem Wappen von Kurfürst Johann dem Beständigen aus dem Jahr 1526. Erst kürzlich ist das Blatt, von dem kein zweiter Abdruck bekannt ist, bei der Objektrecherche zur Thüringer Landesausstellung 2016 »Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa« in den Graphischen Sammlungen der Klassik Stiftung wiederentdeckt worden. »Der große Seltenheitswert, die herausragende Bedeutung und Herkunft aus der Cranach-Werkstatt haben uns dazu bewogen, das grafische Blatt noch während der Ausstellung der Öffentlichkeit zu präsentieren«, sagt Kuratorin Dr. Karin Kolb. Wappenholzschnitte wie dieser dienten zur Kennzeichnung des kurfürstlichen Eigentums, etwa im Tross des Heeres. Nur sehr wenige Exemplare dieser Form der Gebrauchsgrafik sind heute noch erhalten.

Der Wappenholzschnitt Cranachs war in den Weimarer Sammlungen nicht als Einzelwerk aufbewahrt worden, sondern dekorierte den Deckel einer Mappe mit Kostümentwürfen des 16. Jahrhunderts. Lange Zeit galten diese Zeichnungen als Werke der Cranach-Werkstatt. Die Verzierung der Mappe mit einem Holzschnitt von Cranach schien offensichtlich passend. Als die 16 Kostümentwürfe Mitte der 1980er Jahre jedoch Hans Posner von Ziegenrück (tätig 1518–1557) zugeschrieben werden konnten, ging der Zusammenhang der nun leeren Mappe mit dem Cranach’schen Werk verloren.

Dem handkolorierten Holzschnitt auf Büttenpapier, das später zur Stabilisierung auf Leinwand aufgebracht wurde, sieht man seine Wiederverwendung als Deckel, aber auch seine ursprüngliche Aufgabe deutlich an. Alle Ergebnisse der technologischen Untersuchungen und die wissenschaftliche Einordnung des Holzschnittes in das Gesamtwerk der Cranachs werden im Bestandskatalog der Cranach-Werke der Klassik Stiftung Weimar, einem zentralen Anschlussprojekt der Ausstellung »Cranach in Weimar«, ausführlich dargestellt werden.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden