Zurück zur Übersicht

»Cranach zeigt Luther« – Karin Kolb spricht im Goethe-Nationalmuseum über Zuschreibungen im Cranach-Œuvre

Am Mittwoch, 10. Dezember, um 17 Uhr diskutiert Dr. Karin Kolb, Kuratorin der Ausstellung »Cranach in Weimar« (3. April bis 14. Juni 2015), im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums neue Überlegungen zum Problem der Zuschreibung im Cranach-Œuvre.

Die außergewöhnliche Produktivität der Cranach-Werkstatt mit geschätzt mehr als 1.500 heute noch erhaltenen Gemälden aus über 80 Jahren Schaffenszeit stellt nach wie vor eine große Herausforderung für die Cranach-Forschung dar. Bis heute ist die Kunstgeschichte bemüht, Cranach-Werke einzelnen Mitgliedern der Werkstatt zuzuweisen. Nicht selten entzieht sich die »Marke Cranach« jedoch einer eindeutigen Klassifizierung. Katrin Kolb veranschaulicht dies exemplarisch an einzelnen Werken und geht dabei der Frage nach, wie dem Problem der Zuschreibung begegnet werden könnte.

Der Vortrag ist Teil des Rahmenprogrammes zur Kabinettausstellung »Cranach zeigt Luther - Bildstrategien der Reformation«. Noch bis zum 11. Januar 2015 präsentiert die Schau im Weimarer Stadtschloss Werke des Luther-Porträtisten Cranach d.Ä. Im Mittelpunkt steht dabei das berühmte Gemälde Martin Luthers als Junker Jörg.

Veranstaltungsdaten
»Zuschreibung im Cranach-Œuvre. Neue Überlegungen zu einem alten Problem«
Vortrag von Dr. Karin Kolb, Klassik Stiftung Weimar
Mittwoch, 10. Dezember 2014 | 17 Uhr
Goethe-Nationalmuseum | Festsaal
Frauenplan 1 | 99423 Weimar

Preise: Erw. 3 Euro | Schüler (16–20 J.) 1 Euro
Bei Vorlage einer für den jeweiligen Tag gültigen Eintrittskarte für das Schlossmuseum ist die Teilnahme kostenfrei.

Ausstellungsdaten
Varietas – Neues aus den Museen
»Cranach zeigt Luther - Bildstrategien der Reformation«
Noch bis 11. Januar 2015 | Di–So 9.30–16 Uhr
Stadtschloss Weimar
Burgplatz 4 | 99423 Weimar

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden