Zurück zur Übersicht

Das Bauhaus und die Folgen 2: Max Bill – Die Schönheit der Ratio

 

Die Reihe „Das Bauhaus und die Folgen“ wird fortgesetzt mit einer Präsentation von Arbeiten des Schweizer Künstlers Max Bill (geb. 1908 in Winterthur – gest. 1994 in Berlin), der 1927/28 am Bauhaus in Dessau studierte. Aus der Generation der Bauhaus-Schüler ist Max Bill einer derjenigen, dessen Stellenwert für die Entwicklung der modernen Kunst von herausragender Bedeutung ist. Verbunden ist sein Name vor allem mit der Konkreten Kunst, deren führender Kopf Max Bill in Zürich war, und mit der Gründung der Hochschule für Gestaltung in Ulm Anfang der fünfziger Jahre, die sich als eine Nachfolgeeinrichtung des Dessauer Bauhauses verstand. Als Theoretiker war Max Bill einer der fruchtbarsten Anreger modern-konkreter Kunst im Nachkriegseuropa. Sein immenses, mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnetes Œuvre ist nach wie vor von größter Aktualität, und noch heute bezieht die bildende Kunst wesentliche Impulse aus dem Werk von Max Bill, der zugleich Architekt, Maler, Plastiker, Designer, Typograph und Schriftsteller, kurz, ein „universaler Geist“ war.

 

Die Ausstellung zeigt fünf Gemälde der sechziger, siebziger und achtziger Jahren, darüber hinaus drei Skulpturen aus den späten vierziger und sechziger Jahren. Damit können exemplarisch wichtige Werkgruppen des Künstlers vorgestellt werden.

Gemälde und Skulpturen von Max Bill waren erstmalig in Weimar 1987 in der ehemaligen Kunsthalle am Theaterplatz, dem heutigen Bauhaus Museum, ausgestellt. 20 Jahre danach wird nun erneut das Schaffen eines Künstlers präsentiert, dessen Œuvre nicht nur zu den Meilensteinen der jüngeren Kunstgeschichte gehört, sondern auch sinnlich die Schönheit der „Ratio“ vor Augen führt und damit den Bogen zu den aufklärerischen Traditionen des 18. Jahrhunderts spannt.

Die Ausstellung wird unterstützt von den Freunden und Förderern der Kunstsammlungen zu Weimar e.V., der Sparkasse Mittelthüringen und dem Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute AsKI e.V.
Gefördert mit Lottomitteln des Freistaates Thüringen

 

Neues Museum Weimar
Weimarplatz 5
99423 Weimar
 

Öffnungszeiten:
März                Di–So   11–16 Uhr
April–Juli         Di–So   11–18 Uhr

 
Eintrittspreise:
Erw. 3,50 € / erm. 2,50 € / Schüler 1,00 €

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden