Zurück zur Übersicht

»Das ehemalige Donndorf-Museum in Weimar« – Thomas Topfstedt stellt einen Vertreter historistischer Museumsarchitektur vor

Am morgigen Dienstag, 25. Oktober, um 18 Uhr spricht Thomas Topfstedt im Vortragssaal des Weimarer Goethe-Nationalmuseums über die Geschichte und den heutigen Zustand des ehemaligen Donndorf-Museums in Weimar. Der öffentliche Vortrag mit anschließendem Gespräch findet im Rahmen der Kabinettausstellung »Prominenz in Gips. Das Weimarer Donndorf-Museum« im Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens statt.

In seinem Vortrag setzt Thomas Topfstedt das Gebäude des ehemaligen Donndorf-Museums in den Kontext berühmter zeitgenössischer Museumsbauten. Dabei erinnert er auch an die besondere Situation des Weimarer Museums, das ausschließlich von der Stadt finanziert und von der städtischen Baubehörde realisiert wurde.

Thomas Topfstedt, geboren 1947 in Erfurt, studierte Kunst-, Vor- und Frühgeschichte an der Karl-Marx-Universität Leipzig, wohin er 1975 als Lehrbeauftragter zurückkehrte. Seine Arbeitsgebiete umfassten Architektur-und Städtebaugeschichte mit Schwerpunkten im 19. und 20. Jahrhundert, denen er sich auch nach seiner Emeritierung 2012 weiterhin intensiv widmet. Thomas Topfstedt ist Mitglied der Klasse Baukunst der Sächsischen Akademie der Künste, der Historischen Kommission und der Kommission für die Kunstgeschichte Mitteldeutschlands der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.

Der Bildhauer Adolf von Donndorf (1835-1916) war eine der großen Künstlerpersönlichkeiten im Weimar des Silbernen Zeitalters. 1875 verlieh ihm die Stadt das Ehrenbürgerrecht und richtete ihm 1907 ein eigenes, heute vergessenes Museum ein.

Aus Anlass von Donndorfs 100. Todestag präsentiert die Klassik Stiftung Weimar in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie noch bis 30. Dezember 2016 die Kabinettausstellung »Prominenz in Gips. Das Weimarer Donndorf-Museum« am historischen Ort, dem heutigen Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens. Gezeigt werden 14 Plastiken des Künstlers.

Veranstaltungsdaten

»Das ehemalige Donndorf-Museum in Weimar –Geschichte und heutiger Zustand eines Vertreters historistischer Museumsarchitektur«
Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Thomas Topfstedt, Leipzig
Dienstag, 25. Oktober 2016 | 18 Uhr
Goethe-Nationalmuseum | Vortragssaal
Frauenplan 1 | 99423 Weimar
anschließend Ausstellungsbesichtigung
Eintritt: Erw. 3 Euro | erm. 1 Euro

Ausstellungsdaten

»Prominenz in Gips. Das Weimarer Donndorf-Museum«
Noch bis 20. Dezember 2016
Di – So | 11 – 16 Uhr
Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens
Humboldtstraße 11/Amalienstraße 6 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden