Zurück zur Übersicht

Das Festival MelosLogos entdeckt Friedrich Nietzsche – Erste Veranstaltungen bereits ausverkauft

Weitere Informationen: www.meloslogos.de

Vom 8. bis 10. November 2013 veranstaltet die Klassik Stiftung zum zwölften Mal das Festival MelosLogos. Die poetischen Liedertage in Weimar sind in diesem Jahr in besonderer Weise Friedrich Nietzsche und Lou von Salomé gewidmet. Das Motto »Sausendes, brausendes Rad der Zeit, Messer du der Ewigkeit« aus Richard Wagners Wesendonck-Liedern markiert, zumal im Wagner-Jahr, den zweiten Programmschwerpunkt.

Zum Auftakt am Freitag, 8. November, um 20 Uhr trifft der Germanist und Theaterwissenschaftler Dieter Borchmeyer im Weimarer Stadtschloss auf die Schauspielerin Corinna Harfouch und den Pianisten Stefan Wirth – ihr Thema: »Was Goethe über Wagner gedacht haben würde und was Wagner über Goethe gedacht hat«. Kompositionen von Richard Wagner zu Goethes Faust ergänzen den Vortrag, darunter das selten zu hörende Melodram »Ach neige, Du Schmerzensreiche…«.
Dieter Borchmeyer war lange Jahre Ordinarius an der Universität Heidelberg und Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Jüngst erschien bei Reclam seine Wagner-Biographie. Als Theaterschauspielerin hatte Corinna Harfouch ihre wichtigsten Stationen am Deutschen Theater in Berlin sowie an der Volksbühne unter Frank Castorf. Die 2007 als beste deutsche Schauspielerin geehrte Darstellerin ist zudem aus zahlreichen Film- und Fernseh-Produktionen bekannt. Der Pianist und Komponist Stefan Wirth ist einer der vielseitigsten Schweizer Musiker seiner Generation. Als Solist ist er u.a. mit dem Tschechischen Kammerorchester, dem Berner Kammerorchester und dem Malaysian National Philharmonic Orchestra aufgetreten.

Die traditionelle Exkursion führt am Samstag, 9. November, nach Dornburg und ins benachbarte Tautenburg. Sie ist bereits ausverkauft.
Im Alten Schloss in Dornburg stehen um 11 Uhr unter dem Titel »Der Wanderer und sein Schatten« Vertonungen von Nietzsche-Gedichten auf dem Programm. Neben Werken von Frederick Delius, Nikolai Medtner, Arnold Schönberg und Wolfgang Rihm bringen der junge preisgekrönte Bariton Björn Bürger und wiederum Stefan Wirth eine für dieses Konzert geschriebene Komposition von Stefan Wirth zur Uraufführung: die Vertonung eines Briefes von Friedrich Nietzsche an Lou von Salomé vom 8. November 1882.
Der zweite Teil der Exkursion führt in die Tautenburger Kirche, wo Corinna Harfouch und Jens Harzer Texte von Friedrich Nietzsche und Lou von Salomé lesen. Als sich Lou und Nietzsche 1882 in Tautenburg begegnen, begleitet Nietzsche noch die Hoffnung auf eine in seinem Sinne erfüllte Zweisamkeit – bis zur Abreise Lous nach Leipzig und dem endgültigen Bruch. Im Rückblick schreibt Lou: »… mit unseren Gesprächen in die Abgründe gerathen …«. Michael Kapsner wird an der Orgel über Themen des Komponisten Nietzsche improvisieren. Für die Textauswahl zeichnet Beate Seidel verantwortlich, seit dieser Spielzeit Chefdramaturgin am Deutschen Nationaltheater Weimar. Jens Harzer war bereits vor zwei Jahren bei MelosLogos zu Gast. Er ist Ensemblemitglied des Thalia Theaters in Hamburg. 2011 wurde er von der Zeitschrift theater heute zum zweiten Mal zum Schauspieler des Jahres gewählt. Michael Kapsner ist seit 2004 Professor für Orgel und Improvisation an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.

Die Abendveranstaltung am Samstag um 20.30 Uhr im Maschinensaal des E-Werks ist einer Jazz-Interpretation des »Parsifal« gewidmet – jener Wagner-Oper, die Lou von Salomé in den Uraufführungstagen 1882 in Bayreuth erlebte, kurz bevor sie nach Tautenburg aufbrach. Die Veranstaltung ist ebenfalls ausverkauft.
»Im Parsifal erlebe ich Richard Wagner als Klangmaler. Das Spiel mit dem Verändern und Auskosten von Formen, Grenzen und Phantasien wie Vorstellungen. Eine fantastische Vorlage für uns Jazzmusiker zur Interpretation und Improvisation«, schreibt der Kontrabassist und Echo-Preisträger Dieter Ilg zu seinen »Parsifal«-Variationen, die er gemeinsam mit den beiden international renommierten Jazzern, dem Pianisten Rainer Böhm und dem Schlagzeuger Patrice Héral in Weimar aufführen wird.

Das Abschlusskonzert im Musikgymnasium Schloss Belvedere mit der Sopranistin Christiane Iven und dem Armida Quartett steht am Sonntag, 10. November, um 11 Uhr im Zeichen von Brahms, Wagner und Schönberg (Brahms: Streichquartett a-moll op. 51 Nr. 2, Wagner: Wesendonck-Lieder, Schönberg: Streichsextett op. 4 »Verklärte Nacht«).
Nach Engagements an zahlreichen deutschen und europäischen Opernhäusern ist Christiane Iven derzeit dem Staatstheater Stuttgart fest verbunden. Regelmäßig gastiert sie bei Orchestern wie Academy of St. Martin in the Fields, Concertgebouworkest Amsterdam, NHK Symphony Orchestra Tokyo und den Münchner Philharmonikern. Das Armida Quartett konzertiert nach seinem Erfolg 2012 beim ARD-Wettbewerb in München (1. Preis und sechs Sonderpreise) auf den großen Kammermusikpodien: der Berliner Philharmonie, dem Münchner Herkulessaal, dem Wiener Musikverein und der Pariser Opéra Bastille. Die beiden Mitglieder Martin Funda (Violine) und Peter Philipp Staemmler (Violoncello) begannen mit ihrer Ausbildung in Weimar. Für das Konzert bei MelosLogos erweitern die internationalen Solisten Manuel Hofer (Viola) und Marie-Elisabeth Hecker (Violoncello) das Quartett zum Streichsextett.

Seit 2002 stehen die Poetischen Liedertage in Weimar unter der künstlerischen Leitung von Liese Klahn-Albrecht für außergewöhnliche Programme auf der Grenze von Sprache und Musik an besonderen Orten und von herausragenden Künstlern gestaltet. In den vergangenen Jahren waren dies u.a. Juliane Banse, Anja Silja, Dietrich Fischer-Dieskau, András Schiff, Imre Kertész, Udo Samel, Anna Prohaska, Bruno Ganz, das Artemis-Quartett, Manfred Trojahn, Michael Sanderling, Christiane Karg und Alfred Brendel.

Karten
Für die Auftaktveranstaltung und das Abschlusskonzert sind Karten zum Preis von je 35 Euro (ermäßigt 25 Euro) erhältlich:

Besucherinformation
Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Tourist-Information
Markt 10 | 99423 Weimar
TEL +49 (0) 3643 | 545-400
FAX +49 (0) 3643 | 41 98 16
info@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Karten für Medienvertreter
Wir bitten vor allem mit Blick auf die bereits ausverkauften Veranstaltungen um frühzeitige Anmeldung unter: presse@klassik-stiftung.de

Veranstaltungsdaten
MelosLogos 12 – Poetische Liedertage in Weimar
»Sausendes, brausendes Rad der Zeit, Messer du der Ewigkeit«
8. bis 10. November 2013

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden