Zurück zur Übersicht

»Der ›andere Klassiker‹« – 7. Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung widmet sich Johann Gottfried Herder und der Weimarer Konstellation um 1800

Zum Tagungsprogramm

Von Donnerstag bis Samstag, 13. bis 15. Oktober 2016, findet im Festsaal des Goethe-Nationalmuseums die Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung statt. Mit insgesamt 15 öffentlichen Vorträgen widmet sie sich Johann Gottfried Herders Stellung zum Gesamtphänomen der Weimarer Klassik. Die Teilnahme an den Vorträgen ist kostenfrei. Gäste sind herzlich willkommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mit ihrer Jahrestagung möchte das Zentrum für Klassikforschung einen Beitrag zur überfälligen Re-Evaluation Herders im intellektuellen Kräftefeld der Epoche leisten. Anstatt den ehemaligen Weimarer Generalsuperintendenten einem, wesentlich durch Goethe und Schiller geprägten, Begriff von ›Klassik‹ zu subsumieren, fragen die Referentinnen und Referenten nach dem spezifischen Ort, dem originären Profil und der singulären Leistung Johann Gottfried Herders in der Weimarer Konstellation um 1800.

Das facettenreiche Spektrum von Herders Wirken beleuchtet die Tagung mit Fallstudien aus Literaturwissenschaft, Theologie, Philosophie, Pädagogik sowie Kunst- und Ideengeschichte. Unter anderem spricht Hans Adler, University of Wisconsin-Madison, in seinem Abendvortrag am Donnerstag, 13. Oktober, um 20.15 Uhr über »Offenheit und Ordnung. Herders Wünsche und Visionen«.

Ergänzend zu den Fallstudien veranschaulichen sogenannte ›exempla classica‹ Herders prägende Kraft für den Memorialort Weimar. So präsentiert Andreas Beyer, Universität Basel, am Freitagnachmittag um 16.30 Uhr Herder-Bildnisse im Wittumspalais. Martin Keßler, Universität Göttingen, gewährt im Anschluss um 17.30 Uhr an der Stadtkirche St. Peter und Paul Einblicke in »Herders Weimarer Ambiente (Wohnhaus, Kirche, Grab)«. Ebenfalls am Freitag um 18.30 Uhr stellt Günter Arnold, Klassik Stiftung Weimar, die Arbeit an der Weimarer Edition von Herders Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv vor. Stiftungspräsident Hellmut Seemann schließlich lädt am Samstagmorgen um 9 Uhr zur Besichtigung des Herder-Zimmers in das Weimarer Schlossmuseum ein.

Das Zentrum der Klassikforschung widmet sich mit einem transdisziplinären Anspruch dem Phänomen »Klassik«. Ausgehend von der Weimarer Klassik und den sie dokumentierenden Sammlungen im Goethe- und Schiller-Archiv, in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek sowie in den Weimarer Museen nimmt es die verschiedenen Klassiken der europäischen Kulturgeschichte in den Blick. Die Geschäftsstelle des Forschungszentrums ist im Referat Forschung und Bildung der Klassik Stiftung Weimar angesiedelt.

Das Bild im Anhang kann im Rahmen der aktuellen Berichterstattung kostenfrei verwendet werden.

Tagungsdaten

Der ›andere Klassiker‹. Johann Gottfried Herder und die Weimarer Konstellation um 1800
7. Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung
Donnerstag bis Samstag, 13. Oktober bis 15. Oktober 2016
Goethe-Nationalmuseum | Festsaal (Haupttagungsort)
Frauenplan 1 | 99423 Weimar

Kontakt

Stabsreferat Forschung und Bildung
Burgplatz 4 | 99423 Weimar
Tel. +49 (0) 3643-545-561
Fax +49 (0) 3643-545-569
forschung.bildung@klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden