Zurück zur Übersicht

Die »Kunstpause« zeigt Kostbarkeiten und Kuriositäten im Goethe-Nationalmuseum

Unter dem Motto »Kostbares und Kurioses bei Goethe« stellen Mitarbeiter der Klassik Stiftung Weimar in der Reihe »Kunstpause« jeden letzten Freitag im Monat um 12 Uhr ein ausgewähltes Objekt aus Goethes kunst- oder naturwissenschaftlicher Sammlung vor. Die erste »Kunstpause« in diesem Jahr findet statt am Freitag, 30. Januar, um 12 Uhr.

Überschaut man Goethes kunst- und naturwissenschaftliche Sammlung, so verblüfft bereits ihr Umfang von rund 50.000 Objekten. Die naturwissenschaftlichen Sammlungen mit 23.000 Stücken sind systematische Sammlungen zu den »drei Reichen der Natur«: Steinreich, Pflanzenreich sowie Tier- und Menschenreich. Hinzu kommen Experimentiergeräte zur Physik und Chemie sowie eine umfangreiche Farbenlehresammlung. Die Kunstsammlung – Gemälde, Plastiken, Graphiken, Gemmen, Münzen und Medaillen sowie Kunstgewerbliches aus allen Epochen der Kunstgeschichte – war für Goethe integraler Bestandteil seiner Lebenswelt.

Veranstaltungsdaten
»Kunstpause. Kostbares und Kurioses bei Goethe«
Jeden letzten Freitag im Monat (außer feiertags) | 12 Uhr
Dauer: ca. 30 Minuten
Goethe-Nationalmuseum | Treffpunkt: Foyer
Frauenplan 1 | 99423 Weimar

Der Eintritt ist frei, die Teilnehmerzahl begrenzt.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden