Zurück zur Übersicht

»Ein Verleger im klassischen Weimar« – Wissenschaftliche Tagung im Goethe- und Schiller-Archiv widmet sich Carl Bertuch (1777–1815)

Zum Programm der Tagung

Am Freitag, 22. April 2016, findet ab 12.30 Uhr im Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv eine wissenschaftliche Tagung zu Carl Bertuch statt. Insgesamt acht Vorträge vermitteln einen Überblick über die archivalischen Quellen zu diesem »Verleger im klassischen Weimar«, bilanzieren die bisherige Forschung und entwickeln Ideen für eine weitere wissenschaftliche Beschäftigung mit Carl Bertuch als Vertreter der zweiten Generation des klassischen Weimar. Die Tagung ist eine Kooperation der Klassik Stiftung Weimar mit den Freunden und Förderern des Stadtmuseums Weimar im Bertuchhaus e. V. und der Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller- Archivs e. V. Alle Veranstaltungen der Tagung sind öffentlich zugänglich, der Eintritt ist frei.

Der Journalist, Autor, Redakteur und Verleger Carl Bertuch, geboren am 27. Dezember 1777 in Weimar, war der einzige Sohn und designierte Nachfolger des bekannten Weimarer Unternehmers Friedrich Justin Bertuch. Im Jahre 1800 trat Carl in die Geschäfte seines Vaters ein und wirkte in den nachfolgenden Jahren an zahlreichen Publikationen mit. Er unternahm ausgiebige Reisen durch Europa und verfasste mehrere Reise- und Landschaftsbeschreibungen, die in Zeitschriften oder eigenständig publiziert wurden.

Seit September 1814 vertrat Carl Bertuch gemeinsam mit Johann Friedrich Cotta die Interessen der Vereinigung der deutschen Buchhändler auf dem Wiener Kongress. Als genauer Beobachter hielt er seine Erfahrungen von den Umständen, unter denen die Verhandlungen in Wien stattfanden, in einem Tagebuch fest, welches 1916 erstmals publiziert wurde. Bertuch, der auch ein großer Kenner und begeisterter Sammler von Kunstwerken war, verstarb bereits kurz nach seiner Rückkehr aus Wien am 5. Oktober 1815 in Weimar.

Trotz seiner großen eigenständigen Aktivität im Verlagswesen steht Bertuch in der Forschung bis heute eher im Schatten seines Vaters Friedrich Justin Bertuch. Gleiches lässt sich auch über seine Stellung im klassischen Weimar um 1800 und seine Rolle im geselligen Leben der Stadt feststellen. Überhaupt zählt die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Relevanz der jüngeren Generation der Klassiker zu einem Desiderat der Forschung.

Carl Bertuch ist in den letzten Jahren zwar Gegenstand einiger wissenschaftlicher Publikationen gewesen, doch eine Vertiefung der vorhandenen Ansätze zur Erforschung seines Lebens und Wirkens wäre wünschenswert.

Veranstaltungsdaten des Vortrags

»Carl Bertuch (1777-1815) – Ein Verleger im klassischen Weimar«
Tagung
Freitag, 22. April 2016 | ab 12.30 Uhr
Goethe- und Schiller-Archiv | Petersen-Bibliothek
Hans-Wahl-Straße 4 |99425 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden