Zurück zur Übersicht

»Europäische Begegnungen« – Alfred Brendel und Péter Esterházy im Gespräch über sinnvollen Unsinn und das Groteske im Ernst

Am Mittwoch, 29. Oktober, um 18 Uhr sind der Pianist Alfred Brendel und der Schriftsteller Péter Esterházy im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar im Gespräch über das Komische in der Musik und Literatur. Der Literaturwissenschaftler und Lyriker Klaus Reichert moderiert die Veranstaltung.

Unsinn und Groteske sind gewiss nicht die allerersten Begriffe, die man mit Alfred Brendels Namen verbindet. Doch der weltberühmte Pianist hat sich nicht nur als Musiker, sondern auch als Poet immer wieder mit dem Komischen beschäftigt. Auch Péter Esterházy gehört zu denjenigen, die das »Unernst-Sein« sehr ernst nehmen. Sprachwitz und subversiver Humor prägen seine Romane, die Zeitgeschichte und Familiengeschichte meisterhaft miteinander verweben. Welche komischen Möglichkeiten gibt es in der Musik (die sich nicht durch Worte ausdrückt), welche in der Literatur? Ist ohne Heiterkeit überhaupt irgendetwas ernsthaft zu begreifen? Über diese Fragen, über Sinn im Unsinn, über Scherz, Satire und Ironie unterhalten sich die beiden Künstler im Gespräch mit Klaus Reichert.

Alfred Brendel ist 1931 in Wiesenberg/Nordmähren geboren. Er lebt als Pianist und Schriftsteller in London und ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Péter Esterházy, geboren 1950 in Budapest, lebt heute als Schriftsteller in seiner Geburtsstadt. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Szépírók Társasága.

Klaus Reichert, geboren 1938 in Fulda, ist Lyriker, Essayist, Herausgeber, Übersetzer und emeritierter Professor für Anglistik/Amerikanistik der Universität Frankfurt am Main. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, deren Präsident er von 2002 bis 2011 war.

Der Gesprächsabend wird veranstaltet von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Kooperation mit der Klassik Stiftung Weimar. Er ist Teil der Reihe »Europäische Begegnungen«. Mitglieder der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung treffen im Rahmen der Reihe auf Gesprächspartner europäischer Partnerakademien aus Dänemark, Großbritannien, Schweden, Ungarn und Estland. Die Veranstaltungen finden an unterschiedlichen Orten des literarischen Lebens in Deutschland statt.

Weitere Information zur Reihe »Europäische Begegnungen« unter: www.deutscheakademie.de

Veranstaltungsdaten
»Europäische Begegnungen«
Alfred Brendel und Péter Esterházy über sinnvollen Unsinn und das Groteske im Ernst
Moderation: Klaus Reichert
Mittwoch, 29. Oktober 2014 | 18 Uhr
Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Kontakt
Corinna Blattmann
Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alexandraweg 23 | 64287 Darmstadt
Tel +49 06151 | 409216
Fax +49 06151 | 409299
corinna.blattmann@deutscheakademie.de
www.deutscheakademie.de

Dr. Julia Glesner
Klassik Stiftung Weimar | Pressesprecherin
Burgplatz 4 | 99423 Weimar
Tel +49 (0) 3643 | 545-104
Fax +49 (0) 3643 | 545-118
julia.glesner@klassik-stiftung.de
svdmzweb01.klassik-stiftung.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden