Zurück zur Übersicht

»Freundin, Braut und Dichtergattin« – Dr. Sabine Fischer spricht im Goethe- und Schiller-Archiv über »Charlotte von Schiller im Porträt«

Am Donnerstag, 25. Februar, hält die Kunsthistorikerin Dr. Sabine Fischer, Marbach, um 17 Uhr in der Petersen-Bibliothek des Goethe- und Schiller-Archivs einen Vortrag über Porträts Charlotte von Schillers. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung »Damit doch jemand im Hause die Feder führt …« statt. Sowohl die Teilnahme an der Veranstaltung als auch der Eintritt in die Ausstellung sind kostenfrei.

Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die Geschichten, die die tatsächlichen und die vermeintlichen Charlotten-Porträts erzählen, denn nicht immer ist die Identität der Dargestellten nachweislich gesichert. Ebenso fragt Dr. Sabine Fischer nach der Rolle, die Emilie von Schiller (1804-1872), die jüngste Tochter Charlottes und Friedrichs, bei der Entstehung des öffentlichen Bildes ihrer Mutter im 19. Jahrhundert spielte.

Die Kunsthistorikerin Dr. Sabine Fischer arbeitet seit 1993 in der Porträtsammlung des Deutschen Literaturarchivs Marbach.

Veranstaltungsdaten

»Freundin, Braut und Dichtergattin: Charlotte von Schiller im Porträt«
Vortrag von Dr. Sabine Fischer
Goethe- und Schiller-Archiv | Petersen-Bibliothek
Donnerstag, 25 November 2016 | 17 Uhr
Hans-Wahl-Straße 4 | 99425 Weimar
Der Eintritt ist frei

Ausstellungsdaten

»Damit doch jemand im Hause die Feder führt …«
Charlotte von Schiller
Noch bis 11. März 2016 | Mo – Fr 10 – 18 Uhr
Goethe- und Schiller-Archiv | Mittelsaal
Hans-Wahl-Straße 4 | 99425 Weimar
Der Eintritt ist frei.

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden