Zurück zur Übersicht

Harald Reiner Gratz »Penthesilea. Eine szenische Collage«

Die Klassik Stiftung Weimar zeigt vom 7. Dezember 2008 bis 11. Januar 2009 im Neuen Museum Weimar die erste Station der Ausstellung »Penthesilea. Eine szenische Collage« des Thüringer Künstlers Harald Reiner Gratz. Seit zwei Jahren arbeitet Harald Reiner Gratz an einer »Szenischen Collage« zum Penthesilea-Stoff. 1808 entwirft Heinrich von Kleist in seiner »Penthesilea« eine Amazonenkönigin, die genauso sensibel wie stark, gefühlvoll wie todesmutig und letztlich jedoch eine unkontrollierbare und bedrohliche Frau ist, deren Liebe zu Archilles in Raserei, Wahnsinn und Tod endet. Damit kehrt Kleist den aus der Ilias überlieferten Stoff auf moderne Weise um.
Gratz kommt es jedoch weniger auf die historische Auseinandersetzung mit dem antiken Stoff oder der Vorlage von Kleist an. Vielmehr geht es ihm um die Auslotung der Beziehung der Geschlechter zueinander, deren problematische und oft sogar verhängnisvolle Beschreibung sich exemplarisch und dramatisch an der Figur der Penthesilea festmachen lässt. Dieses Thema verfolgt Gratz durch die verschiedenen Zeiten bis heute in wechselnden Rollenspielen und Charaden seiner Figuren. Historie verwebt der Künstler mit Aktuellem, Zitate aus der Geschichte mit dem heutigen Blick auf Stereotypen aktueller Geschlechterdefinitionen. Antike und Gegenwart fügen sich in seinen Penthesilea-Arbeiten in einem nahezu unüberschaubaren Tanz der Akteure zusammen.

Obgleich das Thema historischen Vorlagen entnommen wurde, ist Gratz vor allem ein großer Erzähler der Gegenwart. An vielen Schnittstellen seiner Werke zum Thema »Penthesilea« offenbart sich zudem, wie fließend die Übergänge von der Zeichnung zur Malerei sein können. Die Zeichnung taucht dementsprechend nur selten als alleiniges Medium in seinen Arbeiten auf, sie ist für Gratz vielmehr Bestandteil eines Gesamtkunstwerkes.

Die Vernissage findet am kommenden Sonntag, 07. Dezember 2008, 11 Uhr, im Neuen Museum Weimar statt. Die Laudatio hält Jörk Rothamel.

Nach ihrer ersten Station in Weimar wandert die Ausstellung bis 2011 durch Europa. Weitere Stationen werden die Universität Köln, Theaterwissenschaftliche Sammlung Schloß Wahn, Bonn, die Ständige Vertretung Thüringens in Brüssel und das Ausstellungszentrum der Deutschen Kreditbank, Berlin, sein.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog bei edition burgart, Jens Henkel, Rudolstadt 2008.

Die Biographie des Künstlers finden sie hier

Das Bildverzeichnis finden Sie als  Download im Bereich Pressebilder.



Ausstellungsdaten:
Harald Reiner Gratz
»Penthesilea. Eine szenische Collage«
Neues Museum Weimar, Erdgeschoss, Weimarplatz 5, 99423 Weimar
Dienstag bis Sonntag | 11-16 Uhr

Ausstellungseröffnung
Sonntag, 7. Dezember 2008 | 11 Uhr

Eintritt:
Erw. 3,50€ / erm. 2,50€ / Schüler 1€

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden