Zurück zur Übersicht

Herzogin Anna Amalia Bibliothek 2007 mit Erwerbungsrekord

Im vergangenen Jahr hat die Herzogin Anna Amalia Bibliothek so viel Geld in die Erwerbung von Büchern investiert wie nie zuvor in ihrer über dreihundertjährigen Geschichte: mehr als 1,6 Mio. Euro. Die Mittel zur Finanzierung dieser Ankäufe stammen aus zahlreichen Quellen, darunter die Unterhaltsträger, der Bund und das Land Thüringen, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Stiftungen wie die Bosch- oder Thyssen-Stiftung und andere mehr.

Zu den 15.000 neu erworbenen Einheiten gehören sowohl aktuelle wissenschaftliche Bücher und Zeitschriften zur Literatur- und Kulturgeschichte als auch 3.000 ältere Bücher, die als Ersatzexemplare für die Verluste im Zusammenhang mit dem Bibliotheksbrand im Jahr 2004 angeschafft wurden. Zu den neu aufgenommenen Exemplaren zählen auch 2.000 Buch-Geschenke von Privatpersonen und befreundeten Bibliotheken. Der gesamte Buchbestand der Bibliothek umfasst derzeit 950.000 Bände.

Als besonderen Glücksfall sieht Dr. Michael Knoche, Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, die Erwerbung eines Teils der königlichen Gartenbibliothek Hannover-Herrenhausen. Die 260 Titel aus dem ehemaligen Besitz des welfischen Königshauses stammen überwiegend aus dem 17. bis 19. Jahrhundert und behandeln Themen aus den Bereichen Botanik und Gartenbau. Charakteristisch sind großformatige Kupferstichwerke, oft auch in repräsentativen Einbänden der Zeit. Zahlreiche Widmungen in den Büchern machen die Verbindungen zwischen Botanikern, Gärtnern und Gärten in Deutschland und Europa erkennbar.
Für diese Erwerbung allein wurden knapp 800.000 Euro aufgewendet, die Mittel zur Finanzierung stammen unter anderem von der „Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur“ (Jan Philipp Reemtsma) und der Kulturstiftung der Länder. Die Weimarer Bibliothek hatte die Sammlung im Juni 2007 gemeinsam mit der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek - Niedersächsische Landesbibliothek und der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt a.M. erworben.

Nach dem verheerenden Brand am 02. September 2004 konnte das Historische Gebäude der Herzogin Anna Amalia Bibliothek nach umfassenden Sanierungsarbeiten am 24. Oktober 2007 in einem feierlichen Festakt mit Bundespräsident Horst Köhler wiedereröffnet werden. Im neuen Sonderlesesaal auf der Galerie des Rokokosaals und im modernen Studienzentrum, das 2005 eingeweiht wurde, wird der Bibliotheksbestand von Forschern aus aller Welt intensiv genutzt. 

Weitere Informationen zur Bibliothek finden Sie im Internet unter svdmzweb01.klassik-stiftung.de/stiftung/presse/festwoche-zur-wiedereroeffnung.html und unter www.anna-amalia-bibliothek.de

Vorhaben der Klassik Stiftung Weimar werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Thüringen, vertreten durch die Staatskanzlei Thüringen, Abteilung Kultur und Kunst.

Der Internetauftritt der Klassik Stiftung Weimar verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Verstanden